Zwei Kölner, noch mehr Kölsch und die Idee mit dem Rad unser zu Hause zu erkunden.

Tagestour im Ruhrgebiet – Mit dem Rad im Radrevier Ruhr

Das Ruhrgebiet ist ja quasi unser Panama. Es gibt hundert und tausend Wege auf denen man den Pott vom Rad aus erkunden kann. Schon mehrmals waren wir daher mit dem Rad im Revier unterwegs und kriegen den Hals nicht voll. Deshalb haben wir noch einmal rübergemacht, vom Rheinland in den Ruhrpott. Klappe, die dritte und dann einen Tag entlang einiger unserer Lieblingsorte.

Tour l’amour: Mit dem Rad (mal wieder) im Revier

Das Ruhrgebiet ist ja quasi unser Panama. Es gibt hundert und tausend Wege auf denen man den Pott vom Rad aus erkunden kann. Schon mehrmals waren wir daher mit dem Rad im Revier unterwegs und kriegen den Hals nicht voll. Deshalb haben wir noch einmal rübergemacht, vom Rheinland in den Ruhrpott. Klappe, die dritte und dann einen Tag entlang einiger unserer Lieblingsorte. Ein todsicheres Ding. Aber lest selbst…

An der Erzbahnbude.

Radfahren im Ruhrgebiet und Radurlaub in der Metropole Ruhr #meinradrevier

Glaubste nicht, aber isso: Wir wurden eingeladen. Eingeladen, um einen Tag lang mit unseren Rädern entlang einer selbst ausgewählten Strecke Spaß zu haben. Kann man ablehnen, muss man aber auch nicht. Wir haben uns auf jeden Fall wie Bolle über die Einladung der Ruhr Tourismus GmbH gefreut. Die sind da seit einiger Zeit was am planen dranne und streben an, dass Radfahren im Ruhrgebiet und Radurlaub in der Metropole Ruhr nach vorne zu bringen. Halten wir für eine durchaus gute Sache.

#meinradrevier

#meinradrevier heißt eine der Initiativen, die versucht den Pott als Radregion über seine eigenen Grenzen hinaus bekannter zu machen. Hier werden echte Geschichten von Leuten gesammelt, für die das Revier aus Radperspektive eine besondere Bedeutung hat. Und wir sind auch dabei! Neben Profi-Mountainbikern, WDR Prominenz und anderen Nasen. Wenn ihr jetzt gleich hier auf den folgenden Link klickt um unsere neue Pott-Geschichte zu lesen und vielleicht auch um mehr über #meinradrevier zu erfahren, dann erschreckt nicht, ist nur der Basti, in ganz groß aber. Der beißt nicht…

Hier geht’s zu unserer Radreviergeschichte: https://www.ruhr-tourismus.de/meinradrevier/die-fahrradrabauken.html

Keine Kommentare zu Tagestour im Ruhrgebiet – Mit dem Rad im Radrevier Ruhr

SauerlandRadring

Wir waren für euch vier Tage im Sauerland auf dem SauerlandRadring unterwegs und müssen sagen, auch ohne E-Bike kann man auf dem erstaunlich flachen SauerlandRadring ordentlich Gas geben. Es geht über alte Bahntrassen, durch Regen- und Hagelschauer entlang von Flüssen und Seen und in alte Gemäuer. Ein Rabaukenausflug mit Höhen und Tiefen. Bildlich wie wörtlich gesprochen.

SauerlandRadring – Radfahren im Sauerland

Wir waren für euch vier Tage im Sauerland auf dem SauerlandRadring unterwegs und müssen sagen, auch ohne E-Bike kann man auf dem erstaunlich flachen SauerlandRadring ordentlich Gas geben. Es geht über alte Bahntrassen, durch Regen- und Hagelschauer entlang von Flüssen und Seen und in alte Gemäuer. Ein Rabaukenausflug mit Höhen und Tiefen. Bildlich wie wörtlich gesprochen. Ach, nehmt euch ein Getränk eurer Wahl, macht’s euch gemütlich und lest doch einfach selbst, was so passiert ist.

SauerlandRadring – Echt schön

Es handelt sich um einen typischen Start für die Rabauken: Nichts geplant und total verplant. Eigentlich ist das schon fast ein „copy-paste“-Abschnitt. An dieser Stelle sei aber gesagt, wir machen das echt nicht extra. Großes Rabaukenehrenwort! Aber nun der Reihe nach.

Pascow Konzert am Vorabend

Unser abermalige Verpeiltheit verdanken wir wahrscheinlich einer wunderbar ausgelassenen Konzertnacht mit der Punkrockband Pascow im Kölner Gloria Theater. Mega Band, großartige Konzertlocation mit zwar teils krausem Programm aber dennoch ein echter Tipp, falls ihr mal in Köln unterwegs seid und feiern gehen wollt. Das hat jetzt aber alles nichts mit unserer Tour über den SauerlandRadring zu tun, wohl aber mit einer etwas ambivalenten „müde-ausgelassenen” Stimmung am Abreisetag Richtung Sauerland – Finnentrop. 

Die blauen Dinger im Hintergrund können wir immer noch nicht richtig lesen. Somit wieder mal RE.

Der IC mit Fahrradstellplatz ist am Vortag zu buchen! Bitte merken.

Wie ein Mantra möchten wir hier wiederholen was wir zuvor schon x–mal in unsere Texte geschrieben haben:

Der IC mit Fahrradstellplatz ist am Vortag zu buchen.

Der IC mit Fahrradstellplatz ist am Vortag zu buchen.

Der IC mit Fahrradstellplatz ist am Vortag zu buchen und nicht erst 20 min vor Abfahrt.

Zum Glück sind wir in Köln und es fahren noch ein paar weitere Züge also Plan B und ab in die Regionalbahn. Dauert durch die Umstiege und Wartezeiten zwar etwas länger, führt aber auch zum Ziel. Wenn wir eins können dann improvisieren. Isso.

Der SauerlandRadring ist schon 11!

Den Radring gibt es als Fahrradweg schon seit 11 Jahren. Bis heute hatten wir davon gar keine Ahnung. Der Radtourismus wird aber trotz bergigem Geländer oder durch E-Bikes, seht es wie ihr wollt, eine immer größere Nummer.

Was gibt es neues bei den Rabauken?

Was sich zum Vorjahr verändert hat? Nichts. Wir haben zu viel Zeug dabei und müssen dringend unsere Packliste überarbeiten, denn Kaffeekocher ohne Gaskartusche bringt eben nix. Die neue Luftpumpe ist in der Tasche und wird uns später noch retten. Als hätten wir es geahnt.

Einsatz der neuen Luftpumpe

Erstmal Luft auf die Schlappen. Orientieren, was in Finnentrop ganz wunderbar geht. Denn eine Übersichtskarte mit dazugehöriger Bank befinden sich direkt vor dem Bahnhof.

SauerlandRadring – Start in Finnentrop

Heute wollen wir ca. 30 km bis nach Eslohe. Lockeres einstrampeln quasi. Das Zimmer für die Nacht ist schon gebucht und wir haben mal gar keinen Stress. So ist es gut, absolute Entschleunigung. SauerlandRadring – Jetzt geht es endlich los. Aber erstmal ein Foto, woll!? So, jetzt aber wirklich.

Urlaub im Sauerland mit dem Fahrrad

Nicht viele Leute haben sich an diesem eher kalten Wochenende auf den Weg ins Sauerland gemacht. Wen wundert es. Die Temperaturen werden in den nächsten Tagen irgendwo zwischen 3 – 10 °C liegen und für Sonntag haben wir sogar den Jackpot mit Schnee gezogen. Aber ein Plan ist ein Plan ist ein Plan und freie Zeit sowieso rar. Also Zähne zusammenbeißen, mehr oder minder „richtige“ Klamotten eingepacken und rauf auf den Sattel.

Fahrradfahren auf alten Bahntrassen

Wir radeln über alte Bahntrassen umgeben von Nadel– und Laubwälder. Die Strecke ist asphaltiert und so schrubben wir Kilometer für Kilometer durch Wälder und Berge, entlang kleiner Dörfer und dahinplätschernden Bächen. Die Bahnstrecken wurden damals in den Fels gesprengt und so können wir mit minimaler Steigung und Gefälle über den Asphalt düsen.

Balkanexpress im Sauerland

Hier hat die Bahn sogar einen ganzen Wagon vergessen mitzunehmen. Oder warum steht hier der Balkan-Express?

BalkanExpress im Sauerland

Die Signalschilder und Wagons an den Seiten der asphaltierten Piste erinnern an die einstige Nutzung des Radwegs. Das Ganze in Kombination mit der Winter– ähm Abendsonne, ist wirklich schön.

Der Fledermaustunnel von Kückelheim – richtig gut!

Fledermausland in Kückelheim

Der Fledermaustunnel auf der Strecke ist eines der Highlights. Gerade erst wieder geöffnet (April-September) und rund 700 m lang und 10 °C Innentemperatur und das auch im Sommer. Es tummeln sich viele verschiedene Arten von Fledermäusen im Tunnel. Aber keine Angst wir haben keine Einzige gesehen, aber die Kleinen wohnen definitiv im Tunnel. Für mehr Infos Klickt hier.

„Wir können hier nicht halten das ist Fledermausland!“

Nachdem wir ohne Angst und Schrecken durch den Tunnel gepehst sind, geht es weiter über tot geteerte Trassen. Ein so toller Untergrund auf so vielen Kilometern, Rennradfahrer*innen drehen hier wahrscheinlich regelmäßig vollkommen frei. Das E-Bike kann man auf jeden Fall bei solchen Streckenverhältnissen getrost im Schuppen stehen lassen.

Tunnelblick und ordentlich Speed

Nach dem Tunnelblick und angenehmen 10 °C Umgebungstemperatur rollen wir entspannt in Eslohe ein und freuen uns auf ein weiters Highlight als Tagesabschluss. Die Domschänke in Eslohe mit Hotel und eigener kleiner Brauerei. Ja, wir gönnen es uns mal so richtig. Aber hier ist noch mal der Wetterbericht. Ihr versteht.

Tolles Zimmer inklusive barrierefreier Dusche. Scheint alles noch recht neu und wir haben ein bisschen Angst etwas kaputt zu machen.

Umziehen nein Danke

Keine Zeit verlieren und ab in die Dorfschänke. Ein gemütlicher, mit holzverkleideter Gastraum lädt zum Trinken ein. Nicht nur das selbstgebraute Bier (Esselbräu) in den Ausführungen Helles, MaiBock und Landbier gibt es hier zum probieren, es gibt auch noch einen Restaurantbetrieb. Vegetarische Gerichte sind sogar auf der Karte extra ausgezeichnet. Perfekt. Bier, Essen und das Bier kommt fast schneller als im Kölner Brauhaus. Muss man auch erstmal schaffen. Den Rest könnt Ihr euch denken. Wir fallen glückselig ins Bett.

Domschänke in Eslohe

Nach einem reichhaltigen Frühstück am nächsten Morgen verlassen wir unser Nachtlager leicht angemüdet, ganz untypisch mit dem halben Fahrradgepäck. Der Rest bleibt im Zimmer. Ein Zimmer für zwei Nächte? Das gab es bei uns auch noch nicht, aber ergibt in diesem Zusammenhang durchaus Sinn. Außerdem ist das Bier in der Schänke nicht das schlechteste. Das sagt uns auch ein älteres Duisburger Pärchen, welches ebenso zu Besuch in Eslohe ist, natürlich nicht nur wegen des Bieres. Also, Domschänke, ein echter Rabauken Tipp an dieser Stelle.

Die Nordschleife des SauerlandRadrings

Heute steht die Henneseeschleife (aka. Nordschleife) des SauerlandRadrings auf dem Programm. Mit etwas über 40 km nicht die längste Runde, aber wenn wir schon mal hier sind, nehmen wir die Strecke doch gerne mit. Es geht am Hennesee entlang, durch das hübsche Wennetal bis zum Ruhrtal. Hier könnte man dann auch direkt auf den Ruhrtalradweg wechseln. Wenn man will, kann man der Kreisstadt Meschede noch einen Besuch abstatten und sich z. B. den imposanten Bau der Abtei Königmünster ansehen. Lohnt sich.

Bier ja! Was Eslohe nicht so gut kann ist Wetter!

Der gute alte Landregen. Niedrig in der Intensität, aber Ausdauer hat er. Wir freuen uns an dieser Stelle einfach mal für die Natur, die das Wasser dringend nötig hat. Den nach folgenden Text müsst ihr auch einfach bei 23 Grad und strahlendem Sonnenschein vorstellen. Bitte nicht von den Bildern irritieren lassen.

Wer war eigentlich dieser Pampel?

Der Pampel – Der heimliche Star in Eslohe

Es geht bergab – nicht nur mit uns

Raus aus Eslohe bergab. Was für eine Strecke! Wir schaffen fast 50 km/h und freuen uns dabei wie kleine Jungs. Leider kommt nach der rasanten Abfahrt ein großes Stück Bundesstraße. Rennradfahrer*innen würden sich hier die Finger nach lecken, wir aber sind froh, als wir am Hennesee angekommen. Viel befahrene Straßen gibt es auch in Köln. Dafür sind wir ja nicht ins Sauerland gekommen, woll.

Himmelstreppe am Hennesee
Viele viele Stufen

Himmelstreppe – echt viele Stufen

Der Stausee mit der Himmelstreppe und dem frischen Quellwasser für unsere Wasserflaschen freut uns dann schon eher. Man kann sich gut vorstellen, was bei gutem Wetter am Hennesee los ist. Auch oder gerade weil, wir im Regen stehen und nur einer handvoll Leute begegnen.

Bootstour auf dem Hennesee

Auch mal Pause im Trockenen machen

Apfelkuchen ohne Kaffee

Die MS Hennesee macht sich aber nichts aus Wetter und bietet sowohl bei Sonne als auch bei Regen die richtige Abwechslung. Wir sitzen unter Deck im Warmen, trinken ein kühles alkoholhaltiges Getränk und Henrik schiebt sich ein Stück Apfelkuchen rein. Bier und Kuchen. Probiert das mal, passt besser, als man denkt. Kaffee war früher mal.

Es muss ja nicht immer Pils sein, oder doch?!

Pleiten, Pech und Pannen

Wir beobachten den Regen, der an die Scheibe peitscht und kommen mit der Betreiberin ins Gespräch, welche schon seit 24 Jahren auf diesem Boot arbeitet und für das Wohl ihrer Gäste sorgt. Wir können nur sagen das macht Sie wirklich prima. Eine Stunde Fahrtzeit ist wirklich zu kurz für alle Geschichten der letzten Jahrzehnte. Geht doch selbst mal vorbei und bestellt einen schönen Gruß von uns.

Abtei Königsmünster in Meschede

Jetzt geht es doch mal kurz runter vom SauerlandRadring. Wir wollen einen kurzen Abstecher zur Abtei Königsmünster in Meschede machen. Nicht weil wir für besseres Wetter beten wollen, einfach nur so.

Abtei Königsmünster in Meschede

Ruhe bitte!

Wie eben schon erwähnt, ein imposantes Bauwerk das auf einer Anhöhe über der Stadt thront, inklusive einem Haus der Stille für gestresste Büromenschen auf der Suche nach Einkehr und Besinnung. Wenn ihr Entspannung braucht, könnt ihr aber auch gerne mal eine Runde mit uns Radfahren. Eine Tour bereiten wir gerne vor, aber bitte ohne Reden 😉

Bitte Ruhe!

Pause im Landgasthaus Seemer

Endlich scheint draußen die Sonne und wir freuen uns wie bolle. Nach den ganzen Kilometern auf dem Rad freuen wir uns auf eine (Bier-) Pause und finden in Wenholthausen auch das passende Lokal. Um draußen zu sitzen ist es noch etwas kalt und somit geht es ab in die Pinte.

Achja Derby. Dortmund gegen Schalke

Die Hütte ist rappel voll, das Spiel aber schon zum Glück vorbei (letzteres sagt Basti). Wir finden noch ein Plätzchen bei den einzigen zwei Schalkefans in der hinteren Ecke des Ladens. Sicher ist sicher, auch wenn beide in Zivil unterwegs sind. Die beiden, Vaddern und Sohn, sind wie wir auch ein paar Tage auf Urlaub im Sauerland. Wir kommen sofort ins Gespräch und tauschen Geschichten über das Unterwegssein aus und kommen zum gemeinem Ergebnis: Hauptsache man ist unterwegs, alles andere ergibt wenig Sinn.

Urlaub im Sauerland

Einige Biere später müssen wir uns leider wieder auf den Weg machen, auch wenn wir gerne noch geblieben wären. Einen lieben Grüß an dieser Stelle an Yannik und Ralf. Es war schön mit euch. Wir hoffen ihr hattet noch einen schönen Urlaub.

Nicht der Rhein, aber eben auch kein Beton weit und breit

Sauerländer Gastfreundschaft

Als wir unsere Räder aufschließen. Hören wir hinter uns eine Stimme: „Wo wollt ihr hin? Bleibt doch hier!“ Wir drehen uns verdutzt um, denn den Fragesteller sehen wir gerade zum ersten Mal. Für alle die denken Sauerländer sind verbohrt und in sich gekehrt. An diesem Ort bestimmt nicht. Vorurteile sollte man widerlegen.

Nach Sonnenschein kommt Regen.

Wir sitzen wieder auf unseren Rädern, als es von oben zu schütten beginnt. Mach das auch mal: Bei Sonne in der Kneipe und bei Regen auf der Straße. Echt clever diese Fahrradrabauken.

Selbstbildnis mit drei Damen

Nachdenken ist nicht so rabaukig

Hilft alles nix. Die letzten 5 km lassen die Klamotten durchweichen und die Vorfreude auf eine heiße Dusche steigt an. In trockenen Sachen sitzen wir wieder in der Schänke unseres Hotels. Es fühlt sich schon etwas nach Wohnzimmer an. Täglich grüßt das Murmeltier. Essen, Bier nur diesmal „Op de Koning“, denn es ist Königstag in den Niederlanden und bei ca. 10 Niederländern im Gastraum kaum zu überhören. Wir erwidern ein „Op de Sauerland“ und stoßen auf das ein und das andere Getränk an. Gute Nacht.

Nee wat is dat schön

Zweiter Abschnitt SauerlandRadring

Heute soll es von Eslohe nach Saalhausen gehen. Also Taschen packen und mit Sack und Pack raus aufs Rad. Wir freuen uns wieder unser gesamtes Hab und Gut mit am Rad zu haben. Irgendwie fühlt es sich sonst eher nach Tagesausflug und nicht nach richtig unterwegs an. Im Hotel wird uns noch die Daumen für besseres Wetter gedrückt. Irgendwie scheint uns niemand um das Radfahren zu beneiden. Es geht wieder die gleiche Strecke wie zur Nordschleife bergab und wir brechen unseren Geschwindigkeitsrekord vom Vortag. Hui! Bad Fredeburg, wir kommen.

Stillleben am Hennesee

Höhenflug in Bad Fredeburg, Lost Places und Discgolf

Wenn Ihr genügend Gänge am Rad habt und euch ordentlich auspowern wollt, macht auf jeden Fall einen Abstecher auf den sog. „Höhenflug“. Eigentlich ein Wanderweg, aber die Aussicht über Bad Fredeburg kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Notiz am Rande: Echt steil, sodass wir auch unsere Esel kleine Abschnitte den Berg hochschieben mussten. Es lohnt aber!

Wahrscheinlich eher Wanderweg, woll?
1000 Berge Panorama

Lost Place – Es ist fast gespenstisch

Bergab ist natürlich immer schöner als bergauf und so lassen wir die Bremsen ackern und rollen in Richtung Ort. Zufällig kommen wir an einem verlassenen und fast gruseligen Ort vorbei. Na gut es ist Sonntagnachmittag und es ist hell. Trotzdem wirkt das verlassene St. Raphaels aufgrund seiner Größe irgendwie gespenstisch.

Lost Places und die zwei Rabauken

Das Gebäude liegt oberhalb der Stadt und war für uns eine tolle und nicht eingeplante Ablenkung. Die zwei Fragezeichen und das verlassene Seniorenheim.

Irgendwie unheimlich

Discgolf in Bad Fredeburg

Eine weitere Möglichkeit mal vom Rad abzusteigen ist die Discgolfanlage nahe der Strecke und ebenfalls in Bad Fredeburg. Die Scheiben können an verschiedenen Stationen im Ort geliehen werden. 18 Löcher kann man bespielen und der Platz ist top gepflegt. Leider an diesem Tag Menschen leer. Könnte am Wetter liegen. Landhagel quasi. Aber klickt mal auf den Link oben, da sieht man dann, wie es bei passendem Wetter aussehen kann.

Wochenende und Sonnenschein

Fieses Wetter. Wir entscheiden uns, besser Richtung Unterkunft zu fahren. Ein Rabauke braucht eben Sonne. Den Hagelschauer müssen wir aber noch abwarten. Schade!

Ist das Sommer oder kann das bitte endlich weg

Eine weitere wegverlängernde Maßnahme führt über Niedersorpe. Es erwarten euch Waldwege und Strecken, auf denen ihr einfach laufen lassen könnt. Das Ganze in Kombi mit Sonne ergibt das folgende malerische Bild vom Sauerland.

Wunderschönes Sauerland
Was für ein Blick

Einfahrt in Schmallenberg. Das erste, was uns auffällt, ist das Tuningproblem einiger Autofahrer*innen, wobei hier die große Mehrheit tatsächlich männlich sein dürfte. Mehrmals werden wir mit laut aufheulenden Motoren überholt. Ja wir haben es ja verstanden, ihr seid schneller, aber geht’s noch?! Scheint aber ein Schmallenbergproblem zu sein, sonst werden wir hier eigentlich immer mit so einem großen Abstand überholt, in den sich in Köln bestimmt noch zwei weitere Autos quetschen würden. 

Wir machen eine ausgedehnte Pause und genießen die Abendsonne, die uns tatsächlich ausnahmsweise mal direkt ins Gesicht scheint. Prost!

So kann der Tag zu Ende gehen

Leider endet jede Pause und wir müssen weiter. Weit ist es nicht mehr als wir über die Schotterpiste in einem Waldstück bügeln. Bis jetzt hatten wir immer Glück, ob mit dem Wetter oder mit platten Reifen.

Das Glück ist mit den Dummen? Diesmal nicht!

Beides scheint uns auf dieser Tour verlassen zu haben. Zumindest scheint die Sonne als wir mit vom Kettenfett (nein, Kölner*innen, nicht der Schnaps) schwarzen Händen und Flickzeug in der Hand versuchen das platte Rad wieder zu flicken. Zum Glück ist das Loch schnell gefunden und geflickt. Einsatz neue Luftpumpe. Fazit: Mega Teil. Als hätten wir es geahnt. 

Wir wissen nur so halb was wir hier eigentlich tun
Rad flicken in schönster Umgebung

Saalhausen – jetzt kommen wir aber echt.

Saalhausen ist ein toller Ort mit vielen kleinen Fachwerkhäuschen und einem Park, von dessen Sauberkeit wir als Kölner nur träumen können. Echt ein malerischer Ort, direkt an der Lenne gelegen. Fahrt da mal hin.

Pizza in der Dorfschänke

Leider ist es schon sehr spät als wir endlich in den Ort rollen. Schnell die Sachen verstauen und ab in die Dorfschänke. Tatsächlich primär nicht um zu trinken, sondern um eine leckere Pizza bei „Tasso“ zu essen. Wären wir etwas früher in Saalhausen gewesen, hätte es auch noch andere Möglichkeiten zum Speisen gegeben. Es gibt eigentlich reichlich Möglichkeiten vor Ort. Pizza ist aber jetzt eh für uns genau das Richtige, außerdem gibt es auch Grevensteiner vom Fass. Bidde! 

Übernachten in Saalhausen

In der Pension Möser ist man speziell auf Radfahrer*innen eingestellt und weiß daher auch, was das Radlerherz nach einem anstrengenden Tag im Sattel braucht. Bett+Bike zertifiziert, ein Kühlschrank voller kalter Getränke und ein reichhaltiges Frühstück inklusive etwas Obst für den Weg. 

Pension Mörser – Hier kann man sich ausruhen

Wer noch nicht genug vom SauerlandRadring hat, kann sich noch die selbstgemachte Marmelade oder Senf aus dem Sauerland mitnehmen. Beides kann man in der Pension gegen etwas Kleingeld erwerben. Natürlich packen wir Senf ein. Wird das auch irgendwie zur Rabaukentradition? Schon auf dem RuhrtalRadweg haben wir uns mit lecker Regio-Senf eingedeckt.

Heute schließen wir den SauerlandRadring. Ein Wiedersehen mit Finnentrop. 

SauerlandRadring inklusive Nordschleife. Done!

An unserem letzten Tag scheint tatsächlich die Sonne! SauerlandRadring vom Feinsten. Sonne, dieses wunderbar wärmende Licht am Himmel. Nicht, das die Laune in den letzten Tagen schlecht war, aber Wärme motiviert schon. Wir wollen wieder in der Nacht draußen sitzen und mit einem Bier in der Hand in den Himmel gucken. Zum Glück geht die Saison ja gerade erst so richtig los.

Immer wieder tolle Landschaft

Der Plan sieht vor das wir in Finnentrop auf den Sieg-Radweg abbiegen und noch einen kurzen Zwischenstopp am Biggestausee machen, bevor es über Olpe wieder nach Hause Richtung Köln geht.

Ein toller Plan vs. Realität

Die Strecke Richtung Attendorn und damit Biggesee ist schon etwas hügeliger. Anspruchsvoll. Etwas Kondition solltet ihr also mitbringen. Es ist alles aber auch locker ohne E-Bike machbar. Der Schlüssel zum Erfolg ist auch hier sicherlich seine Kräfte einzuteilen. Belohnt wird man mit einen super Blick auf den Biggesee.

Achtung Steilstück

Essen am Biggesee – Montags ist alles geschlossen

Doch Achtung: An einem Montag hat so ziemlich alles geschlossen was auch nur im entferntesten Getränke oder Snacks verkaufen könnte. Dies schließt den Kiosk unten an der Staumauer eben so ein, wie die Holz-Hütte am „BiggeBlick“. Die Bude wird vom SGV – Sauerländischer Gebirgsverein betrieben. Warum wir das hier erwähnen? Der Anstieg zum BiggeBlick ist wirklich steil, so dass wir mal wieder durch den Wald schieben. Verschwitzt und echt im Eimer freuen wir uns auf ein kaltes Getränk, egal was, es muss ja noch nicht mal ein Pils sein. Wirklich!

BiggeBlick
Und hier der Ausblick über das Sauerland

Nett ist man hier aber heute nicht so ganz

Unsere Stimmung sinkt schon etwas, als uns zwei Radfahrer*innen entgegenkommen und uns erzählen, dass sie angeranzt wurden, weil sie ihre Räder nicht in den Radständer gestellt haben. Nun gut, denken wir, wird wohl nicht so schlimm gewesen sein. Außerdem haben wir Durst.

Durst! Durst! Durst! Durst!

Wir fragen freundlich nach etwas zu Trinken. Andere Gäste vor der Hütte fangen schon an zu schmunzeln und prompt bekommen wir ebenfalls die pure Gastfreundschaft des SGV zu spüren. Wir verstehen ja das Ruhetag ist, aber wenn ihr Getränkekisten in die Bude schleppt, wird die Frage ja wohl erlaubt sein. Im Pott hätte man einfach eine Hut-Kasse aufgemacht und fertig. Tja SGV, das war’s wohl erstmal mit uns.

Hier nochmal der Hennesee

Macht et joot!

Macht et joot, hier kommen wir bestimmt nicht mehr hin und wenn, bekommt ihr auch keine Mark von uns. Die Aussicht ist klasse, der Service aber mies. Unten gibt es einen Campingplatz mit ebenfalls kalten Getränken. So!

Tagebau und Talsperre

Schnell ist der Ärger vergessen und wir fahren weiter am Biggesee entlang. Vorbei an Hinweisschildern von früheren Ortschaften. Diese wurden zum “Wohle der Allgemeinheit” für den Bau der Talsperre geflutet. Mehr als 2500 Menschen waren damals in den 60er Jahren von den Umsiedlungen betroffen. Ein bisschen so wie in Garzweiler nur eben für Wasser- statt Kohlekraft. Bei niedrigem Wasserstand soll man hier angeblich noch Kirchturmspitzen sehen können. Ob das wohl stimmt?

Ist es im Sauerland steil? Nicht immer!

Es bleibt bei einem Auf und Ab in Richtung Olpe. Unsere Empfehlung an dieser Stelle ist ganz klar: Steigt in Attendorn in die Bahn! 1. Ihr seid noch nicht so kaputt und sich immer noch den Rest zu geben, ergibt rückblickend gesehen eher wenig Sinn und 2. Attendorn hat wenigstens einen aktiven Bahnhof ohne Schienenersatzverkehr. Somit endet diese Tour, wie sie begonnen hat: Mit Plan B. In diesem Fall einem Bus von Olpe nach Gummersbach. Attendorn wäre echt entspannter gewesen. 

Fazit für den SauerlandRadring

Eine tolle Strecke für alle Typen von Radfahrer*innen. Egal ob E-Bike oder durch eigene Kraft unterwegs. Ob sportlich oder eher Biertrinker*innen mit zu viel Gepäck an Bord. Wer dem Stadtlärm entkommen will, findet hier Ruhe, nette Menschen, Fledermäuse und leckeres Bier. Warum immer am Fluss entlangfahren? Unser Herz schlägt für das Sauerland. Sitzt der Ohrwurm? Bidde!

Mehr Infos über den SauerlandRadring

Wenn ihr jetzt heiß auf den SauerlandRadring seid, schaut doch mal auf der Radring – Seite vorbei. Peace out, mic drop, wir sind raus.

4 Kommentare zu SauerlandRadring

Fahrradfahren an der Ostsee

Eine kleine Tagestour von Niendorf nach Travemünde Es geht hier um eine kleine Tagestour von ca. 20 km mit Leihrädern, die uns entlang des Brodtener Steilufers von Niendorf nach Travemünde…

Eine kleine Tagestour von Niendorf nach Travemünde

Es geht hier um eine kleine Tagestour von ca. 20 km mit Leihrädern, die uns entlang des Brodtener Steilufers von Niendorf nach Travemünde und wieder zurück nach Timmendorfer Strand führt. Nix Wildes, aber sehr sehr schöne Aussicht.

Brodtener Steilufer – tolle Aussicht

Urlaub in Niendorf – nähe Timmendorfer Strand

Es ist Ostern bzw. kurz vor Ostern, die Sonne knallt in Köln mit über 20 Grad auf alle Kölner*innen. Hätten wir das gewusst… wären wir wahrscheinlich trotzdem nicht zu Hause, sondern unterwegs.

Bewährte alternative Besetzung

Leider immer noch getrennt voneinander. Henrik testet das Wetter in Frankreich und die andere Rabaukenhälfte, und damit meine Wenigkeit, hat es an die Ostsee verschlagen. Natürlich in altbewährter alternativer Besetzung mit Nina – siehe Nordseeradweg.

Ohne Rad geht es eben nicht

Wir wachen relativ früh auf und stellen fest, dass die Sonne schon wieder über der Ostseeküste erstrahlt. Rabaukenwetter und beste Vorraussetzungen also, um sich Räder zu leihen und einfach die Küste entlang nach Travemünde zu fahren.

Niendorf Fahrradverleih
Beste Leihräder, nur nicht für längere Touren

Wir sind guter Dinge, auch wenn es hier oben natürlich keine 20, sondern eher 14–16 und nachts drei Grad sind. Liebe Güße an dieser Stelle nach Cöllefornia.

Travemünde ist das Ziel

Travemünde ist nicht weit weg von Niendorf, muss aber auch nicht. Wir wollen keine Kilometer schrubben, sondern entspannt an der Küste entlang fahren. Quasi testen, wie das mit dem Radfahren nochmal funktionierte. Aussicht schlägt hier, um Längen, Schnelligkeit oder Distanz.

Rabauken nichts als Rabauken

„Schnell“ geht hier eh nicht, denn bei dem Wetter sind selbst die aller größten Stubenhocker*innen unterwegs und so teilen wir uns den Weg mit Fussgänger*innen, anderen Radfahrer*innen und Personen, welche sich mangels Übung oder besser mangels Körpergefühl nicht auf ein E-Bike setzten sollten. An dieser Stelle ein dringender Aufruf an alle, sich einfach zu entspannen und das Wetter zu genießen. ECO-Sport-Super-Boost ist auf engen Wegen fehl am Platz!

Fahrradleihen in Niendorf

Geliehen haben wir uns direkt in Niendorf zwei Räder mit 7-Gängen, denn etwas auf und ab geht es doch an der Steilküste der Ostsee. Drei würden aber auch dicke reichen. Tipp am Rande: Reserviert am besten einen Tag vorher die Räder. Wir hatten Glück, aber auch die beiden letzten Räder erwischt.

Brodtener Steilufer – tolle Aussicht

Mit einer entspannten Reisegeschwindigkeit von durchschnittlich ca. 12km/h fahren wir entlang des „Brodtener Steilufers“ und der Hermannshöhe nach Travemünde. Das Restaurant haben wir nicht ausprobiert, scheint aber für ein Päuschen sicherlich geeignet. Nur eben nicht nach 3 km und nach der ganzen Werbung in Niendorf und Umgebung fühlten wir uns schon fast genötigt dort zu halten. Machen wir aber nicht! So!

Brodtener Steilufer
Brodtener Steilufer – Kennt ihr schon oder?

Hafenspaziergang

Wie schlendern lieber am Hafen in Travemünde entlang und entscheiden uns für ein dickes Spagettieis, fast genau an der Kaikante. Gerade noch noch ein schmaler Streifen Fußweg trennt uns vom Wasser. Ist aber nicht schlimm, denn andere Leute zu sehen kann ja durchaus seinen Reiz haben. Eis, Leute gucken und die Nase in Richtung Sonne recken. Wenn 2019 schon so losgeht, kann es nur eine super Saison werden.

Hafen in Travemünde
Hafen in Travemünde – Immer einen Besuch wert

Reicht dann aber auch

Nachdem wir uns eine kurze Übersicht in Travemünde verschafft haben, reicht es uns aber auch schon wieder und wir kehren um, diesmal in Richtung Timmendorfer Strand.

Was schwimmt denn nu’ alles in der Ostsee?

Nicht nur das wollen wir wissen, sondern auch noch viel mehr und so verkriechen wir uns vor der Sonne und tauchen ein in die dunkle und bunte Unterwasserwelt von SEALIFE. Kennt ihr sicher, deswegen sparen wir uns hier eine detaillierte Beschreibung. Der Eintritt ist mit 16,50€ echt nicht billig und das Riesenaquarium leider auch gar nicht so riesig. Spannend ist es aber schon, auch wenn wir nach einer halben Stunde wieder draußen sind. Das kann aber jede*r für sich entscheiden.

Sealife Timmendorfer Strand
Sealife in Timmendorferstrand

Plastikschrott im Merchshop -Schade Sealife

Was uns aber viel mehr beschäftig ist folgende Frage: Wenn SEALIFE sich für den Erhalt und den Schutz der Meere einsetzt, warum werden im Souvenier-Shop so viele Plastiksachen verkauft? Kann uns das wer beantworten?

Fazit einer kleinen Tagestour

Ein kleiner aber feiner Tagesausflug, den wir euch nicht vorenthalten wollten und deswegen gibt es hier einen kurzen Abriss. Tolle Sicht, massig Sonne und zahlreiche Bänke auf der Stecke laden zum Verweilen und Abschalten ein.

Keine Kommentare zu Fahrradfahren an der Ostsee

Fahrradfahren im Frühling 2019 – Frühjahrserwachen bei den Fahrradrabauken

Fahrradfahren im Frühling 2019 – Frühjahrserwachen bei den Fahrradrabauken Noch schmerzt das Sonnenlicht in den Augen, als wir unsere müden Glieder aus unserem Winterquartier, der gemütlichen Agnes Klause im Agnesviertel nahe…

Fahrradfahren im Frühling 2019 – Frühjahrserwachen bei den Fahrradrabauken

Noch schmerzt das Sonnenlicht in den Augen, als wir unsere müden Glieder aus unserem Winterquartier, der gemütlichen Agnes Klause im Agnesviertel nahe der Agneskirche in Köln, bewegen. Agnes ist für uns auf jeden Fall der beliebteste Frauenname 2018. Dennoch wirken die Knochen wie eingerostet. Wir schütteln uns den Winter aus den Klamotten, wischen uns den Bierschaum vom Mund und setzen die Sonnenbrillen auf unsere Nasen. Beton und Winter wir können euch nicht mehr sehen. Irgendwann ist auch mal jot!

Frühling bist du das? Lange nicht gesehen alter Freund

So langsam stabilisieren sich die Temperaturen in der Kölner Bucht wieder oberhalb der 10 Grad (darunter kriegste‘n Rabauken nicht wirklich auf’s Rad) und wir sind bereit für eine neue steile Saison mit neuen Abenteuern und Geschichten. Wenn ihr euch gefragt habt, was eure Lieblingsrabauken in der Zwischenzeit gemacht haben, können wir nur sagen: Untätig waren wir nicht. Zwar sind die Tourenräder über den Winter im Keller verschwunden, um auf besseres Wetter zuwarten, dennoch waren wir recht umtriebig. Wir haben es uns in warmen und spärlich beleuchtete Eckkneipen gemütlich gemacht, um uns mit aller Kraft dem Winter entgegenzustellen. 

Selbstreflexion und ein Jahresplan für alle Rabauken

Bewaffnet mit Stift und Papier, haben wir ein paar Sonnenstrahlen zurück in die schummrigen Eckpinten von Köln geholt und uns mit grandiosen Erinnerungen aus dem letzten Jahr über Wasser gehalten. Selbstreflexion bei Kölsch und Fritten sozusagen. Herausgekommen ist ein Rabaukenjahresplan, der sich sehen lassen kann. 

Radfahren in Köln, NRW und Deutschland – Fast alles beim Alten

Während der winterlichen Planungen für unsere Radtouren 2019 ist viel Kölsch den Rhein runtergeflossen. Soviel sei aber schon mal verraten: Wir werden in diesem Jahr vermehrt kürzere Tagestouren in und um Köln abreißen und haben so vor, euch die Stadt und ihr Umland aus unserer Perspektive schmackhaft zumachen: Kultige Büdchen, sympathische Eckpinten, Nachhaltigkeit, Ökologie und kritischer Konsum, sind Stichworte, die uns den Weg weisen werden. Haben wir richtig Bock drauf.

Büdchen, Nachhaltigkeit und weitere Spannungsbögen

Das ländliche NRW steht natürlich auch wieder dick auf’m Plan. Dis halt wo wir herkomm’. Es wird ein bißchen hügelig und hier und da auch ma flach, mehr geben wir noch nicht preis. Ende Mai/Anfang Juni wagen wir mal über den Tellerrand hinauszublicken und fahren raus aus’m Sektor. Wohin? Auch Geheimnis. Spannungsbogen usw. Wird aber wieder ‘ne feine Sache, da sind wir uns sicher.

Wir geben unser Bestes! Versprochen!

Toller Plan oder? Mal sehen, wie viel wir davon wirklich schaffen. Treu nach dem Motto: “Was du heute kannst besorgen, verschiebe doch auf morgen” gehen wir ausgeruht an den Start. Bock haben wir auf jeden Fall! Zudem auch eine neue Luftpumpe. Kann ja nichts mehr schiefgehen. Einem neuen Jahr voller Wahnsinn steht also nichts mehr im Wege.

Ideen für eine Fahrradtour

Rabaukensaisonstart ist Ende April. Wann geht es denn für euch los? Oder seid ihr schon längst unterwegs? Habt ihr noch Ideen? Lieblingsziele? Lieblingslokale? Sollen wir auf ein Stück Kuchen vorbeikommen? 😉 

Dann meldet euch doch bei uns. Wir freuen uns über jegliche An- und Aufregung.

In diesem Sinne 

2 Kommentare zu Fahrradfahren im Frühling 2019 – Frühjahrserwachen bei den Fahrradrabauken

Fahrradfahren im Ruhrgebiet – Teil zwei der Industriekultur-Saga

Tagesradtour Dortmund – Hamm – Lünen – Wattenscheid – Wir werden klüger Keine Kompromisse, heute sind wir schlau und buchen schon am frühen Morgen ein Zimmer für die kommende Nacht….

Tagesradtour Dortmund – Hamm – Lünen – Wattenscheid – Wir werden klüger

Keine Kompromisse, heute sind wir schlau und buchen schon am frühen Morgen ein Zimmer für die kommende Nacht. Entspannt irgendwie, ohne Zelt fühlen wir uns nämlich ein bisschen nackt, hilf- und schutzlos. Fahrtechnisch drehen wir uns an diesem Morgen im Kreis und finden nicht so recht wieder auf die Route der Industriekultur. Zuerst schieben wir es noch auf den gestrigen Abend und die müden Knochen, denn der erste Tag inklusive Haldenanstieg steckt uns schon noch in den Gliedern.

Schutzpatronin der Bergmänner und der Radfahrer

So, was denn jetzt eigentlich, Karte oder Knotenpunkte? Mal wieder wird das Radeln ein wenig fransig, gefühlt stehen wir fast nur noch und überlegen wo es hingehen könnte. Überraschenderweise macht das weniger Lust, als einfach locker rollen zu lassen. Insbesondere an einem Morgen, der nicht so richtig rund läuft. Wir steigen einfach nicht mehr durch und langsam, die Mittagszeit nähert sich schon wieder, melden sich auch pünktlich unsere Mägen. Wir entscheiden uns dafür, eine etwas längere Pause einzulegen und den weiteren Tag zu planen.

Kneipenplanung und Fritten

Wo lässt dich das am besten machen? Richtig, in einer netten Pinte bei `nem lecker Pilsbier und einer Kleinigkeit zu essen. Nach nicht allzu langer Zeit nähert sich unsere potentielle Oase auch schon: Eine alte Bergmannskneipe, die nach der Schutzpatronin der Bergleute (und einiger weitere Berufs- und Personengruppen) St. Barbara benannt ist.

Pure Freude am Tresen – Draußen ist es aber auch schweinekalt

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob der Laden noch nicht geöffnet hätte. Mist, aber wir haben Glück, der Wirt hat uns beim rumtigern gesehen und bittet uns rein. Die nächste Stunde verbringen wir am Tresen, trinken etwas und essen Fritten. Perfekt.

St. Barbara – Du bietest uns Schutz

Die leckeren Fritten und das Bier lassen uns wieder zu Kräften kommen, denn auch die Kälte macht uns träge und schreit nicht gerade nach Weiterfahrt. Kurzer Check der Wetterapp und siehe da, ab 14 Uhr kommt zumindest die Sonne wieder raus, auch wenn die Temperatur weiter bei 14 Grad bleibt. Wie sagt man so schön, Abwarten und Biertrinken. Bevor uns das Zeitgefühl gänzlich verloren geht, bezahlen wir lieber schnell und fahren weiter. Die Eckkneipe schließt an eine alte Siedlung der Bergleute an, d. h. nicht dass die Siedlung leer steht. Ganz im Gegenteil.

Alte Kolonie Eving

Die Alte Kolonie Eving – Wir lassen uns durch die Straßen rollen

Sich so ein bisschen einen Plan zurechtlegen kann auch ganz cool sein. Während der längeren Mittagspause haben wir entschieden als nächstes durch die nahe gelegene denkmalgeschützte Arbeitersiedlung „Alte Kolonie Eving“ zu fahren. Wie es hier wohl früher mal ausgesehen hat, als es noch Spielplätze an den Ecken der Siedlungsstraßen gab? Die Siedlung wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet. Sie diente vor allem angeworbenen Arbeitern aus Osteuropa als Wohnsiedlung.

Zeche “Minister Stein” und “Fürst Hardenberg”

Geschuftet haben die ungefähr 270 in der Siedlung lebenden Kumpel in den Dortmunder Zechen Minister Stein und Fürst Hardenberg. Bis in die 1980er Jahre wurde hier Steinkohle zutage gefördert. Bergbauromantik pur, auch wenn wir mittlerweile verstanden haben, dass ein Bürojob doch nicht das schlechteste der Welt ist. So bleiben zumindest in den ersten Jahren noch die Knochen heile. Seit den 1970er Jahren wurde in der alten Kolonie immer mal wieder saniert, renoviert, Dinge umgekrempelt. Die Siedlung, mit ihrem hoch aufragenden Wohlfahrtshaus, ist definitiv sehenswert. Nicht verpassen und mal hin radeln.

Tipp: Knotenpunkte, mehr braucht man nicht.

Endlich macht es -klack- in unseren Köpfen, wieder mal so ‘n Rabaukendingen: Lange Leitung und zu wenig geplant. Aber uns geht ein Licht auf. Knotenpunkte! Stehen an jeder Kreuzung und sind der heiße Shit! Die Kombination aus unserer Karte und eben jenen Knotenpunkten hat uns die letzten eineinhalb Tage fast an den Rand des Wahnsinns navigiert. Das Ganze noch getoppt durch die Nutzung des Handys. Tipp von uns: Spart euch die Nerven und guckt nur auf die Knotenpunkte. Zur Sicherheit wiederholen wie es hier noch mal, als quasi Mantra: Nur und ausschließlich auf die Kontenpunkte gucken!

Stadt Hamm, sagt der Plan, aber die Beine sagen nein

Das Lanstroper Ei ist auf den ersten Blick ein ei(!)genartiges Bauwerk (auch der musste sein). Aus der Entfernung sieht man erst einmal ein Stahlgerüst, welches eine eirunde rostige Kugel trägt. Auf einem fast komplett flachen Teilstück radeln wir locker Meter für Meter an das Ei heran. Am Fuße des alten Wasserturms, der umliegende Zechen mit einem gleichmäßigen Wasserdruck versorgt hat, müssen wir leider feststellen, dass das Areal großflächig abgezäunt ist. Bauarbeiten sind nicht zu erkennen. Aber eine Infotafel verrät eine geplante umfassende Sanierung des mehr als 100 Jahre alten und 60 m hohen Turms. Erster Bauschritt bis 2016. Naja, Verspätung wegen Verzögerung im Betriebsablauf wahrscheinlich. Die Idee, aus dem Turm und seinem Umfeld ein Umweltbildungszentrum zu machen, ist auf jeden Fall mal zu begrüßen. Umwelt gut, Bildung auch. Gute Sache also.

Das Lanstroper Ei – malerisch schön

Nach einem tiefen Schluck aus der Wasserflasche radeln wir im Sonnuntergang durchs recht flache grüne Land. Dem Terrain sei Dank, schaffen wir es sogar fast bis Kamen. Auf der Rückfahrt Richtung Lünen können wir am Kanal entlang schön laufen lassen. Die Räder surren. Unser Tagesziel ist Datteln, irgendwie noch Ruhrgebiet, aber das Münsterland lässt sich bereits erahnen. Die letzten Meter fahren wir unschöner Weise an einer recht dicht mit Pkws befahrenen Hauptstraße entlang. Aus der Ferne sehen wir aber schon unsere Schlafstätte. Ein ehemaliges Hotel mit eigener Küche und heute ein B&B, wie wir später noch im Gespräch erfahren werden. Unser Gastgeber empfängt uns pottisch zurückhaltend freundlich. Nach ein paar Sätzen jedoch taut die Situation auf, sogar der etwas verstaubte Tresen samt Hahn wird für uns geöffnet. Hervorragend! Wir trinken zwei verdiente Bier an der Theke und lassen uns etwas über Pott und die Welt erzählen.

Gasthaus Zum Ankerplatz – Hoch die Tassen!

Gasthaus Zum Ankerplatz – Hoch die Tassen!

Auf Tipp unseres Herbergsvaters schlendern wir an der Dattelner Schleuse entlang zum nächstgelegenen Gasthaus. Es entpuppt sich als Glücksgriff. Superleckeres Essen, sehr nette Betreiber und eine Hochzeitsgesellschaft im Saal nebenan, die zu der gesamten Musikpalette der 90er abfeiert. Die Beine wippen im Takt. Mehr oder weniger textsicher lauschen wir Rednex, Snap! oder Ace of Base. Wir entscheiden uns dann doch gegen das Hochzeits-Crashing und feiern uns mit dem ein oder anderen Gedeck lieber selbst. Den ereignisreichen Tagen revuepassierend, beobachten wir die schwankenden Hochzeitsgäste an unserem Tisch vorbeiziehen. Die angesteckten Kippen wandern von Mal zu Mal etwas früher im Mund. Ein bisschen wie Theater nur echter, untermalt mit dem Besten aus der Musikbox der 90er. Wir zahlen die Zeche (der musste sein), machen uns auf den Heimweg und freuen uns auf unser gemütliches Bett.

Sonnenschein im Ruhrgebiet

Der dritte Tag. Die Sonne scheint und es ist Wochenende. Besser geht es doch wohl nicht. Moment ist das Dach wirklich gefroren? Egal, wir gehen erst mal frühstücken, der Sommer kommt gleich bestimmt wieder und liegt nur noch in den Federn. Nach der Stärkung verabschieden wir uns von unserem Gastgeber und lassen noch ein paar von unseren Fahrradrabauken-Aufklebern da. Wenn Ihr mal in Datteln seid, greift ruhig zu 😉

Schiffshebewerk Henrichenburg

Unser erstes Tagesziel ist der Schleusenpark Waltrop und das Schiffshebewerk Henrichenburg. Die Route ist selbst für uns Navigationsgenies einfach: Immer den Kanal entlang bis zur nächsten 90 Grad Kurve und weiter bis zum Schiffshebewerk Henrichenburg. Keine 8 km sind es von unserem Nachtlager bis dorthin. Ein idiotensicheres Dingen und damit genau das richtige für uns! Isso. Ruckzuck nähern wir und dem riesigen Aufzug für Schiffe und müssen leider feststellen, dass das LWL Museum den Großteil des Hebewerks mit einem Zaun blickdicht eingefasst hat. Trotzdem ein imposantes Gelände mit eindrucksvollen Bauwerken. 1899 wurde das alte Schiffshebewerk als eines der Schlüsselbauwerke am Dortmund-Ems-Kanal eröffnet. Die Teilnahme an der Eröffnungsfeier hat sich der olle Kaiser damals natürlich nicht entgehen lassen. 14 m Staustufe mussten hier überwunden werden damit die Schiffe bis zum Dortmunder Hafen weiterfahren konnten.

Schiffshebewerk Henrichenburg – so sieht das Dingen von außen aus

Schade, aber wir steigen nicht ab. So!

Wir entscheiden uns gegen den Eintritt und fahren einen kurzen Radweg, der uns rund um das weitläufige Gelände des Schleusenparks führt. Über die Inseln geht es vom historischen Hebewerk zum neuen Schiffshebewerk. Dort packen wir unsere Berliner vom Vortag aus und picknicken gemütlich mit Blick auf den Kanal. Jeder hat zwei und Vorräte müssen gut eingeteilt bzw. späterer Futterneid muss vermeiden werden. Wir reißen uns zusammen und lassen einen wieder in die Tasche wandern.

Der Landschaftspark Hoheward – Drachenbrücke und Sonnenuhr

Radweg und Drache in einem, aber eher etwas für Mountenbiker/innen

Weiter geht die Reise in Richtung Landschaftspark Hoheward, bekannt auch wegen der Drachenbrücke, der Sonnenuhr und dem Horizontobservatorium. 150 Millionen Tonnen aufgeschüttetes Material machen die Halde Hoheward zur größten ihrer Art im Ruhrgebiet. Der Landschaftspark ist imposant und mit dem Rad leicht erkundbar. Wer Lust hat, kann auch zur Spitze der Halde radeln. Wir sparen uns das aber, drehen eine kurze Schleife über die Drachenbrücke und fahren weiter. Die Zeit drängt ein wenig und wir wollen uns an unserem Lieblingsbüdchen „Holgers Erzbahnbude“ noch eines dieser leckeren bernsteinfarbenen Fiege Pilse gönnen.

Sonnenuntergang im Ruhrgebiet

Wir kosten die letzten Sonnenminuten an der Erzbahnbude voll aus und fahren erst mit der ersten Dämmerung in Richtung Wattenscheid, unserem nächsten Übernachtungsort auf der Reise durch den Pott. Nachdem wir schnell eingecheckt sind, studieren wir die Hausspeisekarte und entscheiden recht schnell, dass es woanders sicherlich etwas köstlicher sein wird. Ist dann auch so, Burger mit Fritten. Vielleicht nicht sonderlich kreativ aber absolut gut. Danach klingt der Abend dann locker aus. Wir reflektieren den Tag vor der Glotze. Kann man auch mal machen. Gute Nacht!

Wir wollen noch nicht zurück nach Köln

Tag 4 schon. Die Augen gehen langsam auf – ganz langsam – Shit, ist der ganze schöne Bums echt schon wieder vorbei? Es ist immer das Gleiche… „Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei…“ Ein Ohrwurm so schäbig wie das Gefühl am letzten Urlaubstag. Wenn wir könnten, würden wir einfach weiterfahren und nur zum Broteschmieren nach Hause kommen. Gerne richten wir ein Spendenkonto ein. Rabaukencrowdfounding quasi.

Mit dem Kaffee spülen wir das lethargische Gefühl den Hals runter. Wir haben doch noch einen ganzen Tag vor uns und heute machen wir uns mal nicht kaputt. Der Plan: Wir rollen lockere 15 km Richtung Bochum und übergießen und dort dann mit Kultur im Bergbaumuseum. Prima!

Wissenswertes über Bochum

Funfact: Der Bruder einer Rabaukenoma hatte eine Kneipe in der Nähe vom Bergbaumuseum. Das haben wir aber leider erst nach der Tour erfahren sonst wären wir bestimmt nicht im Museum gelandet. Gelernt ist gelernt. Isso!

Holgers Erzbahnbude – Wir kommen wieder

Somit fahren wir ein letztes Mal an Holgers Erzbahnbude vorbei. Achtung: Die Erzbahnbude hat erst ab 11 Uhr morgens auf! Skandal oder großes Glück. Eine Stunde später wären wie sicherlich wieder an einem der Tische versackt, um uns festzukrallen, um ja nicht nach Hause zu müssen.
So oder so ist Holgers Erzbahnbude Ruhrpott pur. Hier gibt es nicht nur kalte Getränke oder ein Tässchen Kaffee, sondern auch Eis, Kuchen und vieles mehr.

Fahrradreparaturen leicht gemacht

Wer einen neuen Fahrradschlauch braucht, dem/der wird hier ebenfalls geholfen. Kleine Reparaturen sind kein Problem und die geballte Radfahrexpertise sitzt sowieso bei Kaltgetränken am Tisch und hilft gerne. Nur eben nicht um 10 Uhr morgens. Ein bisschen schwer ums Herz wird es uns hierbei schon. Nicht, dass es in Köln an Bier (oder Kölsch – wie manche sagen) mangelt. Aber an der Weggabelung bei Holger stimmt einfach alles. Natur, kaltes Bier, Pause, Leute gucken, das ist schon top. Auch wenn das hier ein Radblog ist, hier der Hinweis für alle, die mit dem Auto an die Bude fahren wollen: Das geht nicht! Hier kommt ihr nur mit dem Rad hin.

Bergbaumuseum und andere Kultur

Halden haben wir mittlerweile genug gesehen, aber wie sieht die andere Seite der Medaille unter Tage aus? Spannende Frage. Das Ganze kann man sich zu Demonstrationszwecken in Bochum angucken. Im Endeffekt ist, das zwar kein richtiger Stollen bzw. keiner, der je betrieben wurde, aber in etwa 20 m Tiefe und auf ca. 2,5 km Länge bekommt man schon ein ganz gutes Gefühl von der vorherrschenden Enge. Aufgeregt wie kleine Kinder stehen wir mit selbigen im Aufzug und fahren ein. Ohne Helm und leider nur in einen nachgebauten Schacht. Etwas mulmig ist uns aber trotzdem. Darüber hinaus trägt die Führung, an der wir teilnehmen dazu bei, dass wir zumindest entfernt erahnen können, wie Arbeitsbedingungen und Arbeitsprozesse unter Tage abliefen. Laut, stickig, eng, so lässt es sich der Knochenjob der Kumpel am besten zusammenfassen Krass.

Bochum Bergbaumuseum
Radfahren in 20 m Tiefe

So ganz ohne Rad können wir dann doch nicht und wir setzten uns wieder auf einen Sattel bzw. auf zwei. Wir steigen aufs Tandem um – Kumpel, die wir sind, Bergleute wären wir wahrscheinlich auch gute gewesen. Vielleicht fahren wir bald mal eine Tour unter Tage oder kaufen uns generell mal ein Tandem, wobei das doch etwas schräg wäre.

Bergbaumuseumsfakten am Rande

Das Bergbaumuseum in Bochum wurde 1930 gegründet und ist mit ca. 400.000 Besuchern und Besucherinnen ist es das weltweit größte Museum seiner Art. Und das ‘umme Ecke. Isso. Im Dezember 2018 endete endgültig der Steinkohlebergbau in Deutschland. Mit „Glück auf Zukunft“ würdigt RAG-Stiftung, die RAG AG und die Evonik Industries AG zusammen mit dem Sozialpartner IG BCE die Leistungen der Region, der vergangenen Jahrzehnte und trieben die Zukunftsgestaltung des Ruhrgebiets voran. Das Bergbaumuseum ist auf jeden Fall einen Besuch wert auch, wenn man nicht gerne vom geliebten Drahtesel absteigen mag. Einfach mal machen, es lohnt sich. Großes Rabauken-Ehrenwort.

“Glück auf Zukunft”

Bergbaumuseum in Bochum

Leider wurde es im Herbst, zu unserer Tourenzeit mit Unterstützung von Bund und Ländern aufwendig saniert und neu ausgerichtet. Schade! Leider konnten wir im Herbst 2018 nicht auf den Förderturm oder in das Museum selbst. Die gute Nachricht: Jetzt, im Jahr 2019 ist alles wieder offen. Den Erfahrungsbericht müsst ihr in diesem Fall leider selbst verfassen.

Immer dieser Hunger

Und da ist er wieder unser alter und treuer Begleiter: der Hunger. Eigentlich sind es zwei Dauerbegleiter, denn Ersterer kommt meist nach einer weiteren Konstante: Planlosigkeit! Immer wieder gerne eingepackt, sonst wäre es aber auch nur halb so spannend, aber lernen werden wir es trotzdem nie. Früher hat Mutti die Tasche gepackt, jetzt fehlen eben die Müsliriegel und Apfelspalten. Die Bergleute hatten übrigens ihre Brote in Metalldosen, damit die Mäuse die Stullen nicht wegfuttern. Von angeknabberten Broten können wir jetzt aber nur träumen. Wieder zurück in der Wirklichkeit sind wir erleichtert wieder Tageslicht zu sehen. Dunkelheit und enge ganz schön als Tagesausflug, wir sind und bleiben aber Schreibtischtäter. Hut ab und wieder auf vor den ganzen Kumpel die einen Großteil ihres Lebens in dieser Enge verbracht haben.

Essen in Bochum. Hier wird es doch etwas geben…

Vor dem Museum sehen wir lediglich eine Pommesbude, noch mal Fritten würden unsere Mägen aber nicht verkraften und somit geht es direkt zum Bahnhof. Ein Familienstück Apfelkuchen und ein belegtes Vollkornbrot vom Bäcker wird es schon richten. Was tut man nicht alles für seinen Körper. Essen können wir auf jeden Fall, als hätten wir den ganzen Tag malocht. Mit Apfelkuchen im Bart sehen wir aus dem Fenster. Ruhrpott wir lieben dich! Isso!

Die Route der Industriekultur – Ein Fazit

Dadurch, dass die Strecke nicht geradeaus verläuft, wie beispielsweise bei einem Radweg am Fluss und es noch mehr zu sehen gibt, sind wir eigentlich jeden Tag bis zur Dämmerung gefahren. Wer die anderen Berichte unserer Touren kennt, weiß, dass wir eigentlich eher die gemütlichen Fahrer sind und beim Sonnenuntergang lieber mit Bier und Sonnenbrille irgendwo sitzen und nicht mehr fahren. Es gibt auf der Route der Industriekultur aber einfach unfassbar viel zu sehen und zu entdecken. Nicht nur Staub, Dreck und Pils. Sondern viel Grün, tolle Industriebauten, nette und herzliche Menschen, aber eben auch leckeres Pils. Macht das nicht Bock auf den nächsten Frühling? Uns schon!

Eine Tagestour im Ruhrgebiet

Was sind wir täglich gefahren? So zwischen 70 – 80km standen jeden Tag auf dem Tacho. Geplant? Könnte man denken, aber das sind eher rabaukige Zufälle gewesen. Nach jeder Tagestour, mit einem Blick auf die Karte hatten wir das Gefühl uns kaum vom Fleck bewegt und doch mega viel gesehen zu haben.

Überall gibt es Halden – Kunst inklusive

Viel Kultur, viel Industrie und viele Möglichkeiten

Alles in allem eine grandiose Tour! Etwas anders als sonst, mit mehr Kultur und tollen Möglichkeiten seine eigene Route der Industriekultur zu fahren. Immer vorausgesetzt man kann sich entscheiden. Der Ruhrpott ist einfach ein super und riesiges Gebiet zum Fahrradfahren, nicht zuletzt wegen der wirklich tollen Radwege zwischen den Orten. Radwege ohne Autos? Da können wir als Kölner nur von träumen!

Wir kommen sicherlich wieder! Nicht nur zur Holgers Erzbahnbude.


Impressionen


Keine Kommentare zu Fahrradfahren im Ruhrgebiet – Teil zwei der Industriekultur-Saga

Die Route der Industriekultur – Das Ruhrgebiet in zwei Akten

Erster Akt – Auftakt mit bekannten Schwierigkeiten Fahrradfahren auf der Route der Industriekultur im Ruhrgebiet. In diesem zweiteiligen Beitrag machen wir uns auf um die schöne Industrieromantik im noch schöneren…

Erster Akt – Auftakt mit bekannten Schwierigkeiten

Fahrradfahren auf der Route der Industriekultur im Ruhrgebiet. In diesem zweiteiligen Beitrag machen wir uns auf um die schöne Industrieromantik im noch schöneren Ruhrpott zu erkunden. Vor Kurzem hat ja in Bottrop die letzte Steinkohlenzeche ihre Regelförderung eingestellt.Ein besonderes Jahr also für den Pott, eine Region im Umbruch, noch immer und wir mit dem Rad mittendrin. Kann nur gut werden. Es gibt viel zu entdecken und wenn das Wetter mitspielt, ist das Ganze um so schöner.

Auf den Spuren von Kohle und Stahl mit den Fahrradrabauken

Bergbaumuseum in Bochum
Ruhrpottromantik und strahlend blauer Himmel

Im Vorfeld haben wir schon einige Tipps und Sehenswürdigkeiten von Einheimischen erhalten. Ein dickes Danke an dieser Stelle an Potteinander, Ruhr Tourismus und  NRW Tourismus und alle anderen. Viel zu viele coole Ideen und Sachen, die man sich angucken kann und doch so wenig Zeit. Eins können wir schon Mal sagen: Wir kommen wieder!

Der Ruhrpott – dat is umme Ecke, isso!

Wir lassen es an diesem Morgen ruhig angehen und fahren erst um kurz nach Neun mit der Bahn in Richtung Essen. 

Mittlerweile sind wir beide stolze Besitzer eigener Tourenräder, was die morgendliche Organisation und Abreise zusätzlich entspannt. Nichtsdestotrotz kann man sich natürlich prima Fahrräder leihen, wenn man nicht regelmäßig fährt oder da einfach Bock drauf hat. Guckt doch mal hier.

Der Startpunkt unserer Wochenendtour ist dieses Mal wirklich nicht weit von Köln entfernt und wir fahren nur ca. 1h mit der Bahn, bis wir endlich wieder auf den Rädern sitzen.

Fahrradtour im Ruhrgebiet – aber Alles von Vorne:

Ganz entspannt schieben wir unsere Räder durch den morgendlichen Berufspendelverkehr und freuen uns, dass wir mit dem ganzen Gewusel am Morgen nur am Rande etwas zu tun haben. Top vorbereitet, wie wir auf jeder einzelnen Tour sind, müssen wir uns erst mal in Essen passendes Kartenmaterial besorgen. Der Internetrecherche und einem Telefonat im Vorfeld sei Dank, haben wir gelesen, dass es beim Regionalverband Ruhr das passende Material für unsere Tour käuflich zu erwerben gibt. Einen netten Plausch und eine Handvoll guter Tipps bekommen wir kostenlos dazu.

Industriekultur
Die Sonne meint es mal wieder gut mit uns

Karte check – Rad schleift – auch check – Typischer Start – Doppel Check

Noch keine 3 km gefahren und schon versuchen wir uns mal wieder als Fahrradmechaniker. Merke: Räder, nach einer längeren Fahrpause VOR der Tour checken und nicht erst wenn man eigentlich nur fahren will. Uuuuund vergessen.

Schutzblechschleifen – Was tun?

Das Schutzblechschleifen können wir zwar nicht in Gänze eliminieren, aber dafür sind jetzt erst mal die Hände schwarz und wir fahren einfach los. Die Wettervorhersage zeigt uns, dass sich der Hochsommer mittlerweile verabschiedet hat und wir mit Temperaturen um die 15 Grad am Tag und ca. 4 Grad in der Nacht rechnen können. Unser bewährtes Reisezelt haben wir deswegen besser mal zu Hause gelassen. Statt gemütlichen Nächten im Zelt, warten also dieses Mal günstige Pensionen und Hotels auf uns. Auch nicht schlecht, auch da findet man sich ja nicht selten in skurrilen Situationen wieder und begegnet interessanten Menschen.

Wir wollen Kultur und nicht im Pott erfrieren.

An der Zeche Zollverein scheint uns die Sonne ins Gesicht und wir machen eine Planungspause. Sitzen, Bierchen dazu, überlegen, feststellen das der Plan ist, dass wir wieder mal keinen Plan haben und einfach mal munter mit dem Kulli Linien nachmalen von denen wir denken, dass die Touren super sind.

Fahrradfahren ohne feste Route? Zu viele Möglichkeiten für Entscheidungskünstler

An der Ruhr waren wir schon. Sehr schöne Gegenden, aber da ist schon ein Haken dran. Grob gesagt fällt damit schon Mal das südliche Ruhrgebiet weg und somit fahren wir Richtung Osten. Möglichkeiten einschränken scheint auf dieser Tour das A und O, wie wir bald feststellen werden.

Zeche Zollverein – UNESCO Welterbe

Zeche Zollverein mit Biergarten

Die Zeche Zollverein ist an sich schon eine Tagesreise wert, doch wir sind gerade erst aus der Bahn gefallen und müssen einfach erst mal fahren. 
Die Sonne scheint uns mal wieder sehr gnädig zu sein und so treten wir mit der Sonnenbrille auf der Nase unseren Ritt Richtung Osten an.

Rabaukenwetter im Ruhrgebiet 

Zusehen gibt es viel und somit sind die Augen eher nach oben als auf die Straße gerichtet. Wie bei jeder Tour haben wir auch dieses Mal wieder selbst und mit viel Liebe geschmierte Brötchen im Gepäck, der Nordsternpark scheint für ein Frühstück oder Outdoorbrunch die passende Kulisse zu sein. Lecker und schön ist es hier, auch wenn wir unseren Campingkocher etwas vermissen.

Halde Rungenberg und die Fahrradrabauken
Fahrradrabauken auf Halde

Etwas orientierungs- und ratlos stehen wir an der nächsten (Fahrrad-)Kreuzung. Die Planlosigkeit scheint uns im Gesicht zu stehen oder in den leeren Augen. Was es auch ist, wir bleiben nicht lange alleine und bekommen den Tipp in Richtung “Halde Rungenberg” zu radeln. Halden, das sind die Dinger, die aus dem Abraum des Bergbaus bestehen bzw. zu Halden auf geschüttet wurden. Wer von Zechen spricht, darf also von Halden nicht schweigen. Wie hoch kann so eine Halde schon sein?

Fahrradfahren wie im Sauerland

Wir stellen fest, dass diese Halde sehr hoch ist. Dazu kommt noch, dass das Gepäck das Fahrrad stehst, hangabwärts ziehen möchte. Schwerkraft, du Arsch. Rabauken lassen sich von solchen Unwägbarkeiten jedoch niemals abschrecken. Is’ doch klar. Wer das Sauerland kennt und den Ausblick will, muss die Halde halt hoch. Wir mobilisieren also die letzten Reserven und strampeln den Anstieg hoch.

Halde Rungenberg
Halde Rungenberg – Ob das wirklich noch Fahrradwege sind?

Ausdauertraining für Radfahrer – SchnickSchnack

Was für eine Aussicht. Der Himmel ist blau und das Ruhrgebiet liegt uns zu Füßen. Atemberaubend, wäre ein starkes Adjektiv, aber atemraubend trifft viel eher und wir müssen erst mal durchatmen bevor wir den Kopf wieder heben können, um dieses wunderbare Bild zu schießen.

Nachtzeichen Halderungenberg
Kein Posieren, eher ein Festhalten nach der Anstrengung
Nachtzeichen von Hermann EsRichter
Nachtzeichen von Hermann EsRichter bei Tag

Holgers Erzbahnbude

Was in Köln das Büdchen ist, ist im Ruhrgebiet die Trinkhalle. Korrigiert uns, wenn wir hier falsch informiert sind, aber an Holgers Erzbahnbude fühlen wir uns gleich zu Hause. Ein Treffpunkt für Radler und Radlerinnen, zum klönen, schnacken und um Räubergeschichten zu erzählen. Die Erzbahnbude findet man an der Erzbahntrasse.

Heute ein vielgefahrener und gut ausgebauter Radweg, gondelten hier früher Kohle und Stahl über die Trasse zwischen Rhein-Herne Kanal und den Hochöfen des Bochumer Vereins. Neben Erfrischungsgetränken und kleinen Snacks gibt es hier auch eine Notfallversorgung für’s Rad: Flickzeug für Fahrradschläuche, Schrauben in mannigfachen Größen und Werkzeug. Regelmäßige Live-Musik gibt es angeblich auch. Top Laden also und auf der nach oben offenen Rabaukenskala ganz weit oben.

Mach’ mal Pause, Junge! Isso!

Prima, hier sind wir richtig. Das Bier in der langsam untergehenden Nachmittagssonne haben wir uns redlichst verdient und so lassen wir uns in hier nieder und trinken ein eiskaltes “Bernstein” Pils. So haben wir uns das vorgestellt. Lecker. Wieder auf den Sattel zu kommen ist wie immer schwerer als mit der Aussicht auf eine ausgedehnte Pause abzusteigen, aber hilft ja nichts, denn wir brauchen noch ein Quartier für die Nacht.

Holgers Erzbahnbude
Holgers Erzbahnbude

Am Rande des Wahnsinns

Wo genau wissen wir noch nicht, fahren aber erst einmal in Richtung Bochum weiter. Die folgenden Stunden lassen sich wie folgt zusammenfassen: Keinen Plan, immer mehr Hunger und damit auch steil ansteigende Stimmung auf den Rädern. Aber da kennen wir uns beide mittlerweile auch ganz gut. So werden Nüsse und Gebäck im Supermarkt gekauft, um einen Totalausfall der Kräfte zu vermeiden. Aber irgendwie ist der Wurm drin. Aufgrund einer Sperrung der Straße durch die Polizei verlieren wir nun endgültig die Orientierung und auch unsere Motivation.

Für eine Handvoll Nüsse

Schnell noch zwei Hände Nüsse in den Mund geschmissen und dann über das Handy eine Unterkunft buchen. Da wir eh schon auf einem Selbstzerstörungstrip sind, gönnen wir uns eine Unterkunft passend zum Tag.

Schöner Wohnen im Dortmunder Norden

Nach ca. 80 km kommen wir an unserer Bleibe für die erste Nacht an. Hotel Ashok – sicherlich keine Perle des Ruhrgebiets, aber wie gemacht für unseren Geldbeutel. Mit 48 Öcken für zwei Personen inklu. Frühstück und bei einer Bewertung von 2,5 Sternen haben wir aber auch irgendwie nichts anderes erwartet. Wo sind denn die ganzen Fakeaccounts, von denen man immer liest? Fakenews können wir da nur sagen, denn hier stimmt die Bewertung. Das Licht im Zimmer erinnert eher an eine Notbeleuchtung. Es fehlt eigentlich nur noch die flackernde Neonbeleuchtung und wir wären mitten in einem skurrilen Ruhrpottroadmovie. From Dusk till Dawn im Pott. Der Typ am Spielautomaten könnte auch echt gut am Tresen des Titty Twister sitzen. Die Internetbewertung ist übrigens äquivalent zu den heilen Leuchten vor dem Hotel. Ja wird wir wollten es so. Ein bisschen weh muss es eben tun.

Hotel in Dortmund
Schöner Wohnen in Lüttgendortmund

Bei “Wellness” sind wir eben noch lange nicht angekommen. Vielleicht berichten wir in 20 Jahren von den schönsten Spa Hotels des Landes.

Low-Budget und schräge Geschichten

Jetzt geht es aber erst einmal um Low-Buget und schräge Geschichten. Essen müssen wir aber, also raus vor die Tür… Haltestelle Germania… leere Straßenzüge… und endlich Neonlicht an Fressbuden. Aber wir wollen sitzen verdammt nochmal! Haben wir uns heute irgendwie ja auch verdient. Wir finden einen kleines italienisches Restaurant die Straße runter und sind vorerst die einzigen Gäste. Aber wer soll auch schon hier vorbeikommen?

Beste Pizzaria in Dortmund

Die Pizza ist aber wirklich lecker und reichlich, sodass zumindest Henrik sich ein Stück einpacken lässt. Ein paar Biere und Sambuca später laufen wir erschlagen zu unserem Wellnesshotel im Ruhrgebiet zurück.

Besser wir machen schnell die Augen zu

…und schnell wieder auf. Die Tarantino-Träume lassen wir beim Frühstück hinter uns. Buffet gibt es in einem großen Saal mit wenig Beleuchtung und ebenso karger Ausstattung. Das Wetter draußen passt zum morgendlichen Ambiente: Einheitlich graue Wolkendecke und leichter Nieselregen.

Mütze auf und weiter gehts

Mit dem letzten Schluck Kaffe hört es dann aber auch auf zu nieseln. Der Tag hüllt sich jedoch weiter in ein sattes Grau. Wir frieren etwas und sind froh nicht im Zelt geschlafen zu haben, zumindest die Dusche im Bruchbudenpalast war heiß.

Ende erster Akt – Ausblick

Ende erster Akt – aktuell schrauben wir noch fleißig an dem zweiten Teil. So viele Eindrücke müssen erst einmal in Form gebracht werden und etwas faul sind wir dazu auch noch. “Kommt alle gut ins neue Jahr und bleibt Rabauken!”Wir geben aber unser Bestes und hauen den zweiten Akt zeitnah raus, aber wahrscheinlich erst Anfang des nächsten Jahres. Kommt alle gut in 2019!

Ruhrgebiets-Impressionen – Erster Akt

4 Kommentare zu Die Route der Industriekultur – Das Ruhrgebiet in zwei Akten

Fahrradtouren im Münsterland…

Fahrradtouren im Münsterland …sind auf jeden Fall in Planung. Eine Schande, dass wir noch nicht in DER Radfahrregion “Münsterland” waren. Der Sommer ist aber einfach zu kurz und ruckzuck brennt auf…

Fahrradtouren im Münsterland

…sind auf jeden Fall in Planung. Eine Schande, dass wir noch nicht in DER Radfahrregion “Münsterland” waren.

Der Sommer ist aber einfach zu kurz und ruckzuck brennt auf dem Tisch schon die dritte Kerze und Weihnachten ist nicht mehr weit. Unsere eigene Weihnachtsgeschichte gibt es unten zu lesen.

Unsere eigene Weihnachtsgeschichte

Ohne Schnee, Kerzen und den ganzen Kitsch, aber mit Sonne, Schweiß und riesiger Vorfreude auf den kommenden Radfahrfrühling/-sommer. Ein dickes Danke an dieser Stelle an Henning Hoheisel für ein tolles Interview. 

Danke an Henning Hoheisel von “Die Glocke”

100 Schlösser – oder die Lippe Römer Route

Münsterland wir kommen! Einen fertigen Plan gibt es noch nicht. Wir stehen aber in den Startlöchern und werden wahrscheinlich noch das ein oder andere Mal bei einem Kölsch überlegen was wir fahren wollen.

Vielleicht habt ihr ja ein paar Ideen für uns und oder Der Münsterland e.V.?

Was sollte man unbedingt sehen oder wen müssen wir unbedingt treffen, wenn wir im Münsterland unterwegs sind? Strecke machen kann jede bzw. jeder, uns interessieren aber auch spannende, alltägliche oder skurrile Geschichten über die Region. 

Schreibt uns, ruft uns an oder gebt Rauchzeichen.

In diesem Sinne

Keine Kommentare zu Fahrradtouren im Münsterland…

Bester Fahrrad-Blog

Yee-haw! Wir haben den dritten Platz bei der Wahl zum Top-Fahrrad-Blog 2018 in der Kategorie “#Radreise & #Bikepacking” gemacht. Richtig fett. Bester Fahrradblog – Platz 3 von 36 in der Kategorie “#Radreise & #Bikepacking” …

Yee-haw! Wir haben den dritten Platz bei der Wahl zum Top-Fahrrad-Blog 2018 in der Kategorie “#Radreise & #Bikepackinggemacht. Richtig fett.

Bester Fahrrad-Blog

Bester Fahrradblog – Platz 3 von 36 in der Kategorie “#Radreise & #Bikepacking”  Wir lieben euch!

2 Kommentare zu Bester Fahrrad-Blog

Ein Fahrradblog

Zwei Kölner, noch mehr Kölsch und die Idee mit dem Rad unser zu Hause zu erkunden. Frei nach dem Motto, “Reisen ist fatal für Vorurteile, Bigotterie und Engstirnigkeit” [Marc Twain]“Reisen ist…

Zwei Kölner, noch mehr Kölsch und die Idee mit dem Rad unser zu Hause zu erkunden.

Fahrradtour

Frei nach dem Motto, “Reisen ist fatal für Vorurteile, Bigotterie und Engstirnigkeit” [Marc Twain]“Reisen ist fatal für Vorurteile, Bigotterie und Engstirnigkeit” [Marc Twain]  haben wir uns im Sommer 2017 zum ersten Mal auf (geliehene) Fahrräder geschwungen, um die nähere Umgebung zu erkunden. Die Idee darüber zu Schreiben wurde während unserer ersten gemeinsamen Tour und vielen tollen Begegnungen immer konkreter. 

Die Idee – ein Fahrradblog aus Köln

Nicht noch so’n Reiseblog – war der erste Gedanke – doch nach dem ersten Tag auf dem Rad war uns klar, dass wir genau so starten wollen, um mehr Menschen für das Bikepacking und ihre Umgebung zu begeistern.

Fahrradrabauken?! Worum geht es hier? 

Es soll auf fahrradrabauken.de nicht darum gehen von einem Hostel zum nächsten zu hetzen. Oder möglichst viele Länder zu erkunden, um unsere Viten sowie diesen Blog zu füllen. Wir schreiben, mehr oder weniger regelmäßig über eine langsame und unabhängige Art des Reisens.

Es geht schlicht und einfach um eine gute Zeit auf dem Rad inklusive Schweiß, Bier und netten Leuten – Oh wie schön ist Panama direkt um die Ecke! Spart euch das Geld für die Flüge oder das Fitnessstudio und radelt einfach los – Wohin?

Ideen sammeln wir für euch auf dieser Seite. Doch eigentlich ist das Ziel egal.

Wir stehen noch ganz am Anfang

Wir sind (noch) nicht alles gefahren, eigentlich fast noch gar nichts. Dennoch möchten wir euch auf dieser Seite Routen vorstellen, die ihr noch nicht kennt, zwischen Orten die ihr vielleicht schon kennt, aber aus einem anderen Blickwinkel entdecken könnt.

Dabei stehen nicht nur Bikepacking und Mehrtagestouren im Fokus, sondern auch  Tages – und Citytouren in der Nähe von Köln, wo wir leben.

Eine kleine Auszeit vom Alltag kann sich auf dem Rad wie ein Urlaub von mehreren Wochen anfühlen. Mitten im Urlaub ist man bereits, wenn man auf dem Drahtesel sitzt. Glaubt ihr nicht?

Seid wild und frei und fahrt einfach los.

Oder um Hannes Wader zu zitieren:

“Heute hier morgen dort, bin kaum hier muss ich fort […]”

In diesem Sinne

Keine Kommentare zu Ein Fahrradblog

Alpe Adria Radweg

Mit dem Rad für einen Tag im Dreiländereck von Slowenien-Österreich und Italien unterwegs. Mal wieder eine Rabaukentour in alternativer Besetzung. Das soll hier aber nicht zur Gewohnheit werden. Isso. War aber trotzdem eine schöne kurze Tour über 45 km.

Slowenien – Italien – Slowenien: Eine kleine Tagestour entlang des Ciclovia Alpe Adria Radweg

Mit dem Rad für einen Tag im Dreiländereck von Slowenien-Österreich und Italien unterwegs auf dem Alpe Adria Radweg. Mal wieder eine Rabaukentour in alternativer Besetzung. Das soll hier aber nicht zur Gewohnheit werden. Isso. War aber trotzdem eine schöne kurze Tour über 45 km. Unterwegs auf dem Alpe Adria Radweg in Slowenien und Italien.

Urlaub mit Freunden und ganz ohne Rad ging es dann doch nicht

Radfahren war für meinen Urlaub in diesem Jahr eigentlich gar kein Thema. Mit Freunden – und ohne meine bessere Rabaukenhälfte Bastian – war ich in den österreichischen und slowenischen Alpen unterwegs. Überwiegend essend, wandernd und Tischtennis spielend. Auch mal schön, es muss sich ja nicht zwingend immer alles um das Rad drehen, eine gute Zeit kann ich auch anders haben. Das ist ja auch irgendwie Rabauken-Motto: Fahrrad ist nicht alles, aber, wenn man mal darauf unterwegs ist macht’s richtig Bock. Und so ganz ohne kleine Radtour ging es dann in Slowenien doch nicht.

Unterwegs auf dem Alpe Adria Radweg in Slowenien und Italien

Mit Alex war ich für eine Woche kurz hinter der österreichischen Grenze in den Julischen Alpen in Slowenien unterwegs und als kleine Abwechslung zum wandern haben wir uns dort in der Nähe in Kranskja Gora für einen Tag Räder geliehen und sind bei sonnigem Wetter gemütlich entlang des zu Füßen der Julischen Alpen verlaufenden Alpe Adria Radweg ins italienische Tarvisio und zurück gestrampelt. Der Alpe Adria Radweg ist ein rund 410 km langer Fernradweg, der vom österreichischen Salzburg über die Alpen ins italienische Grado an der Adria führt und irgendwie auch an unserem slowenischen Urlaubsort vorbeiführt. 2015 wurde er als internationaler und grenzüberschreitender Radweg als Radroute des Jahres ausgezeichnet.

Eine Grenze

Aus Bahntrassen werden Radwege – Eine ziemlich gute Idee

Touristisch durch die Decke gegangen ist ja in den vergangenen Jahren die Idee, aus stillgelegten Bahntrassen Radwege zu machen. Diese findet man mittlerweile in vielen Gegenden Europas und es gibt tatsächlich auch Menschen die sich damit intensiver befassen (http://www.bahntrassenradeln.de/). Unsere Tagestour ging auch entlang eines solchen Weges, fast ausschließlich. Sehr komfortabel, super ausgebaut und genug Platz für ganze Horden von RadfahrerInnen. Fahrrad-Highway quasi, macht richtig Bock.

Abstecher in die Seitentäler und ein Bier am See des Laghi di Fusine

Lohnenswert sind auf dem von uns beradelten Teilstück auf jeden Fall kurze Abstecher in die umliegenden Täler. Man muss sich dafür zwar ausnahmsweise ordentlich abstrampeln, wird jedoch zum Beispiel mit einem Blick auf die aus Gletschern entstandenen Laghi di Fusine belohnt. Am unteren See gibt es erfrischenderweise eine kleine Bar, die wir uns für eine verdiente Pause selbstverständlich genauer angeschaut haben.

Pausen sind wichtig

Radfahren in den Alpen – Warum eigentlich nicht mal eine längere Tour?

Die kurze Tour hat Lust auf mehr gemacht. Mit dem Rad vor der landschaftlichen Kulisse der Julischen Alpen entlang zu fahren hat schon eine besonders spektakuläre Note. Kann ich echt ohne Einschränkung empfehlen. Der Wunsch in den nächsten Jahren mal eine längere Tour in den Alpen zu fahren ist seit dem Kurztrip definitiv da. Eine Alpenüberquerung auf rabaukige Art und Weise… das wäre doch was.

Ein Tal
  • Strecke: Kranjska Gora (SLO)- Ratece (SLO)- Fusine (IT) Tarvisio (IT) – Fusine (IT) – Ratece (SLO)– Kranjska Gora (SLO)
  • Für mehr Infos zum Radweg: www.alpe-adria-radweg.com
Keine Kommentare zu Alpe Adria Radweg

Type on the field below and hit Enter/Return to search