Krise der (Sub-)Kulturbranche in Zeiten von COVID 19

Glücklicherweise gibt es ja noch andere interessante Sachen als Fahrradfahren. Wäre ja auch schlimm wenn nicht. Die lokale (Sub-)Kultur zum Beispiel. Erst in diesen Tagen wird uns irgendwie ja so richtig bewusst, welchen Stellenwert Hallen, Clubs, Kneipen, Läden, Bands und einzelne Kultur schaffende Menschen in unserem Alltag einnehmen. Pustekuchen aktuell. Keine Konzerte, Lesungen, Barbesuche usw. Und das wird in den kommenden Wochen und Monaten vielen Menschen – auch guten Freunden und Bekannten – die in der Branche tätig sind, so richtig an die Substanz gehen. Um den Dude zu zitieren: Bekackt. 

Kneipentour auf dem Rad. Zumindest zur Ersten kann man fahren.

Wir sind häufig mit dem Rad zu dem einen oder anderen Ort und Event in Köln unterwegs und haben richtig Bock darauf, dies auch nach dem Ende der Corona bedingten sozialen und kulturellen Restriktionen wieder zu tun. Und damit das bald möglich ist, brauchen (Sub-)Kulturschaffende jetzt unseren Support! 

Kein Großstadtproblem. Lokale, Kneipen, Gast- und Veranstaltungsstätten in ganz Deutschland sind betroffen. 

Kann man als Großstadtproblem abtun und ignorieren, aber auch Läden außerhalb von Köln und anderen Städten sind betroffen. Guckt und hört euch nur mal um. Und somit spannt sich auch wieder der Bogen zur Radtour. Oder wollt ihr nur Radfahren ohne mal ein Bier oder eine Pommes zu essen? Eben! Wir sind auf jeden Fall Fans des Müßiggangs.

Die Krise und eine Chance. Kultur und Radfahren. Gehört zusammen. Wie Fahrrad und Rabauke. Kauft Kultur und kein Klopapier!

In der Krise eine Chance. Schon nach so kurzer Zeit gibt es eine Vielzahl von Online-Aktionen mit denen ihr eure lokale (Sub-)Kultur auch von Zuhause aus unterstützen könnt. Richtig gutes Zeug. Nicht, dass das irgendetwas ersetzen würde, aber immerhin. Und um auch irgendwie über unseren kleinen Blog einen kleinen Beitrag zum Erhalt von wichtigen Kölner (Sub-)Kulturorten zu leisten, listen wir hier einige der Initiativen unserer Lieblingsorte für euch auf. Die Liste ist sicherlich subjektiv, nicht erschöpfend und es kommen auch immer wieder geile Aktionen hinzu. Dyamische Zeiten halt. Aber zumindest ist’s ‘ne feine Auswahl, wie wir finden. Schaut euch das mal an und falls ihr könnt, lasst ein paar Euro da! 

#bemyquarantine Unterstütze Kulturorte deiner Wahl. Nicht nur in Köln.

NO CULTURE. NO LIFE. Starker Slogan und eine richtig gute Aktion. Ihr habt Lust auf ein hand-designtes T-Shirt und wollt damit einen (Sub-)Kulturort eurer Wahl unterstützen? Dann schaut bei der Aktion “Be My Quarantine – Support Your Local Scene” (abgeleitet von den “Be my valentine”-Valentinstagskarten) vorbei: https://bemyquarantine.tourhafen.de/

Support your local Underdog Record Store | Pop-Up Mailorder und Abholservice

Platten, Konzerte, Parties. Die Leute vom Underdog Recordstore in Köln sind unglaublich umtriebig und für Vinyl Plattenliebhaber ist der Laden in der Ritterstraße seit mehr als zwei Dekaden eine der ersten Anlaufpunkte in Sachen Gitarrenmusik aus den Genres Indie, Hardcore, Metal und Punk. Seit ein paar Tagen gibt es Online einen Pop-Up Mailorder und Abholservice. Alle Infos dazu findet ihr auf: www.underdogrecordstore.de
Aber nicht nur das ihr weiterhin dort Platten kaufen könnt. Darüber hinaus wurde aus dem Freundeskreis des Ladens heraus ein Online Gutschein Shop auf die Beine gestellt. Feine Sache und die gibts hier: https://underdogrecordstore.de/gutschein-shop

Biertrinken und tanzen im Sonic Ballroom in Köln Ehrenfeld. Geht gerade net mehr. Wir wollen nicht das es so bleibt!

Kneipe, Club, Biergarten. Der Sonic Ballroom in Ehrenfeld ist eine Institution und soll das bitteschön auch bleiben. Dafür könnt ihr Spenden-Vorverkaufs-Karten” für 5,- / 10,- / 20,- kaufen. Das würde dem zwanglosen Musikclub mit Konzerten von Punk- und Rockbands in dunklem Raum mit graffitibedeckten Wänden (Google ist definitiv immer noch zu doof) “in jedem Fallnhelfen, Löhne, Miete und den ganzen Scheiss in nächster Zeit zu stemmen!” (O-Ton Sonic Ballroom):https://www.love-your-artist.de/de/tickets/26506/

Ehrenfeld | Bumann & Sohn jetzt Zumann & Sohn

Zumann & Sohn, ehemals Bumann & Sohn, hat auch eine Aktion gestartet. Keine Angst, Zumann & Sohn ist nur die kreative Wortneuschöpfung für die aktuelle Corona-Kampagne. Es gibt unter dem Link unten Gutscheine für Soli-Kölsch und andere Leckerein zu erwerben (auch exklusive Rooftop-Dinner werden versteigert). Alles dann einzulösen sobald Wiedereröffnung ist:https://bumann.ticket.io/8g3tbdkp/?fbclid=IwAR1bUs-rooW5wz8DUfXS5iSy7bQusg4zUMhO2xMq2d6knMlyZXwQQjTCkVU

„COLOGNE CULTURE STREAM“ | Kostenloser Streaming Kanal | Klubkomm

Die KLUBKOMM ist der Interessenverband von aktuell über 100 Macherinnen, DJs, Agenturen, Bars, Kneipen, Clubs und Hallen in Köln. Hier wurde der kostenlose Streamingkanal „COLOGNE CULTURE STREAM“ aufgesetzt und Spenden kannst du auch. 1/3 geht an den Solidaritätsfond zugunsten der Kölner Clubkultur, 1/3geht an die Künstlerinnen, die im jeweiligen Stream auftreten, 1/3 geht an das Produktionsteam vor Ort bestehend aus Venue, technischem Personal und Technikkosten.Auch als KünstlerInnen intersant, falls euch zu Hause die Decke auf den Kopf fällt https://dringeblieben.de/artistshttps://dringeblieben.de/ccs

FRIEDA Bar | Belgisches Viertel in Köln | Spielt bitte mit den Schmuddelkindern

Was wäre das Belgische Viertel ohne die Frieda Bar? Auf jeden Fall um ein Schmuddelkind ärmer und das kann ja wohl niemand wollen. Damit dieser geile Laden noch weitere viele Jahre seine Pforten öffnen kann, gibt’s die “Wir für Frieda Soli-Aktion”. https://www.paypal.com/pools/c/8nr9439z9B?fbclid=IwAR1hH5cfMy9SxxIUCLgAT47vsBESlnw0dXnbIcc6x4sfiVk7kOPNcEaaN3Q

“Return of the Pitter” | Befüllt die digitale Jukebox des EDP  | Erlös für das Barpersonal

Auch das Drügge Pitter Team hat sich kreativ nicht lumpen lassen und die “Return of the Pitter” Aktion über Paypal money pool gestartet. Die Idee: Du erwirbst einen Musikwunsch für 6 €. Die Songs kommen in eine Playlist und werden bei der Wiedereröffnung abgespielt. Falls es zuviele Lieder für einen Abend werden, gibt es mehrere Abrisse. Also haut rein! Übrigens kann man auch ohne Songwunsch einfach ein paar Euro als Trinkgeld da lassen. Auch okay. Ab JETZT können Musikwünsche ergattern werden:https://paypal.me/pools/c/8nuOOKRKSc

SchälSick Trash Chic | Kollektivsicherung | Essen, Mexikalker und Kölsch in Köln-Kalk

Auch demnächst noch leckerste vegane Küche, feurige Mexikalker und frisches Sünner Kölsch genießen? Das in Köln-Kalk beheimatete Trash Chic könnt ihr auch unterstützen. Hier geht’s zum PayPal-Pool für Spenden zur Existenzsicherung des Kollektivs: https://www.paypal.com/pools/c/8nuwYlRULp

BLA in Bonn. Punkrock. Soli-Support-Sampler | The right place for the wrong people. Rabaukenstyle. 

Von Köln aus gesehen ist Bonn ja irgendwie auch noch local und szenig ist dort vor allem das BLA. DER Laden für Punkrock in der ansonsten ja eher zahmen Bundeshauptstadt. Die Label Rookie Records und Kidnap Musichaben innerhalb von wenigen Tagen einen feinen SOLI-Sampler an der Start gebracht um das BLA in der aktuellen Krisenzeit zu unterstützen. Und wer da alles drauf ist: Akne Kid Joe, Belitzki, Fluid To Gas, Leto, Lygo, Love A, Pascow, Spermbirds, Steakknife, Tigeryouth, Turbostaat und Schreng Schreng & La La… All killer, no filler. Feinste Punkrock-Seide. Gib mir das! Kauft die Platte, denn das BLA muss es noch weitere Jahrzehnte geben.https://tanteguerilla.com/Bla-sind-wir-Soli-Sampler-LP?fbclid=IwAR2pvjmJ0kXtN_HtUVOfTQO5aaydVk1gsOJzoE2Ul2HhQ1KxyKwJy7ZC7NY

UNTERSCHREIBEN | Geld für alle, damit das Leben bunt, schön und damit lebenswert bleibt. Soll ja nicht jeder im Büro verstauben.

Und um das ganze auch strukturell anzugehen, gibt es hier eine überaus sinnvolle Petition zum Thema. Gefordert wird die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens von 800-1200€ pro Person für 6 Monate für Selbstständige, Kreative, Musiker, Künstler, Veranstalter und Überlebenskünstler.https://www.change.org/p/finanzminister-olaf-scholz-und-wirtschaftsminister-peter-altmaier-mit-dem-bedingungslosen-grundeinkommen-durch-die-coronakrise-coronavirusde-olafscholz-peteraltmaier

Veranstaltungstickets bitte nicht zurückgeben. Warum? Wegen alles!

Ach ja und falls ihr bereits Tickets für eine Veranstaltung erworben habt, diese nun aber nicht stattfinden wird, überlegt euch doch gut ob ihr das Geld zurückfordert. Bespiel: Würden alle ihr Geld bei der ausgefallenen lit.COLOGNE 2020 zurückfordern, würde es 2021 keine geben. Pleite eben. Ihr versteht. Es geht ums Ganze. Für viele andere Veranstaltungen auch.
Unser Tipp: Lasst das mal lieber sein. Es sei denn es geht um Karten für Events von großen Fußballunternehmen wie RB Leipzig, Bayern usw. Ihr wisst schon. Unsere Meinung halt.

Kneipentour in Zeiten von Corona und Isolation 

Und bis dann hoffentlich bald alle unsere Lieblingsläden wieder geöffnet haben, stellen wir uns jetzt solange in jedes Zimmer 2 Bier und machen dann abends ‘ne kleine Kneipentour 😉

Cheers und bleibt Rabauken!