Ein Radblog aus Köln

Kategorie: Erlebenswert

Die Rheinische APFELROUTE

Die rheinische Apfelroute in südlicher Nähe von Köln ist auf jeden Fall einen Ausflug wert. Vorbei an bunten Gemüsefeldern, zahlreichen Obstplantagen und regionalen Hofläden. Eine Route im Werden mit Potential….

Die rheinische Apfelroute in südlicher Nähe von Köln ist auf jeden Fall einen Ausflug wert. Vorbei an bunten Gemüsefeldern, zahlreichen Obstplantagen und regionalen Hofläden. Eine Route im Werden mit Potential. Entspannt aus Bonn, Köln oder aus dem Rest von NRW erreichbar. Wir sind unterwegs mit Zelt. Es geht über 124 km und der Rhein ist auch nicht weit. Lest selbst.

ApfelrouteLogo

Auf geht es zur „Rheinischen Apfelroute“

Nachdem wir bei unserer letzten Tour morgens mal wieder unseren ursprünglichen Plan über den Haufen werfen mussten und etwas später als gedacht im Sauerland auf dem SauerlandRadring angekommen sind, haben wir uns diesmal für die weitaus störunanfälligere Anreisevariante entschieden.

Die Rheinische Apfelroute – auch ohne DB aus Köln zu erreichen

Das Beste ist nämlich, wenn ihr nicht nur aufs Auto verzichten könnt, sondern auch auf die Bahn. Raus auf’s Rad und einfach los. So soll es diesen Sommer sein und somit machen wir Ferien in der Nachbarschaft von Köln.

Rheinradweg

Urlaub in Köln und Umgebung auf der Rheinischen Apfelroute

Langweilig! Wat is’ da schon los? Könnt ihr ruhig denken, aber wir möchten euch mit den kommenden Zeilen vom Gegenteil überzeugen. Kurz ein bißchen Kontext: Die rheinische Apfelroute wurde mit lokalen und europäischen Fördermitteln entwickelt und im Mai diesen Jahres eröffnet. Ganz neues Ding also. Sie verbindet sechs linksrheinische Kommunen der Region Rhein-Voreifel – Alfter, Bornheim, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal und Wachtberg. Kölner und Bonner Umland. Neben der Hauptroute von 124 km, kann man sich auf sechs weiteren Nebenstrecken austoben (jeweils ca. 15-40 km).

Rabaukenroutine und der Tatort

Der Rest ist alte Rabaukenroutine: Tasche packen, kurze Buxe an, Sonnenbrille auf, zum Abschied winken und go! Diesmal eben nur nicht zum Bahnhof, sondern am Rhein entlang zum Treffpunkt, hinter dem Rheinauhafen, an der allen Tatortfans wohlbekannten Würstchenbude.

Würstchenbude bekannt aus dem Kölner Tatort
Tatort Würstchenbude

Von Köln nach Bonn mit dem Rad

Wir treffen uns um halb 11 und brechen gemütlich in Richtung Bonn auf. Es ist ein normaler Donnerstag und die Stadt verfällt wie jeden Werktag in ein wuseliges Treiben. Auch wenn wir uns nicht gerne am Leid anderer erfreuen, aber irgendwie ist Freizeit noch schöner, wenn nicht alle frei haben. Nehmt es uns nicht übel oder nickt einfach still und leise.

Unterwegs auf dem Rheinradweg

Es geht ein gutes Stück den Rheinradweg hoch in Richtung Bonn. Ihr müsst auf keinen Fall NACH Bonn fahren, wenn ihr auf die Apfelroute wollt. Von Köln sind es nur ca. 30 km und schon steht Ihr vor dem ersten Knotenpunkt inklusive Schild für die Apfelroute.

Beschilderun der RheinischenApfelroute

Orientierungslosigkeit auf der Rheinischen Apfelroute – diesmal der Beschilderung geschuldet

Für uns war die Beschilderung am Anfang etwas verwirrend, was wir aber nicht auf die Organisator*innen der Route, sondern viel mehr auf eine mangelnde Vorbereitung schieben wollen. Um Licht ins Dunkel zu bringen, klären wir kurz auf.

Haupt– und Nebenrouten der Apfelroute – wir klären auf

Die Hauptroute ist durch einen roten Apfel und rote Schrift auf weißen Grund gekennzeichnet. Alle Nebenrouten zeigen gleiches Logo mit Schriftzug, aber eben in Weiß und auf farbigen Grund. Jede Kommune hat eine eigene Farbe. Verständlich? Ja? Sonst einfach mal hier klicken.

Eröffnung der Rheinischen Apfelroute im Mai 2019

Wir fahren in Richtung Sechtem und an Bornheim vorbei. Leider gab es im Vorfeld leichte Lieferschwierigkeiten bei den Schildern. Trotz eines eingeplanten Puffers gab es zur Eröffnung im Mai 2019 sowie Anfang Juni auf unsere Tour noch keine flächendeckende Beschilderung entland des Weges. Is’ aber wohl in der Mache.

Am Besten fährt es sich analog

Wir können nur die Empfehlung geben sich eine Karte auszudrucken und sich als Backup die GPS-Koordinaten aufs Handy oder Navi zu ziehen. Ein kurzer Blick auf Handy ist zwischendurch nicht verkehrt. Vielleicht habt ihr aber auch einfach einen besseren Orientierungssinn und/oder kennt euch in der Region aus.

Die Rheinische Apfelroute – es geht steil bergauf

Was man bei dem Namen Apfelroute wirklich nicht gleich vermutet ist, dass die Anstiege teilweise sehr knackig sein können.

Rheinische Apfelroute mit Steigung

Profisportler oder Ballermanntruppe

Wahrscheinlich wir jetzt der ein oder die andere schmunzeln, auf unsere schlaffen Waden zeigen und sich sagen jaja die Mallorca E-Bike-Truppe. Lieber Bier, als Training. Rächt sich jetzt. Mag sein. Zur Ehrenrettung sei aber gesagt: Das Ganze ist echt steil, dann noch mit Zelt und anderem Gepäck … Das ist anstrengend! Isso!

Die Voreifel ist halt steil

Als Familie mit kleinen Kids sucht man sich am besten kleine Teilabschnitte ohne große Steigung raus oder steigt am besten gleich aufs E-Bike um. Wobei wir das bei Kindern höchst fragwürdig finden würden. Also die E-Bikes.

Besser im Uhrzeigersinn. Ein Tipp der Routenmacher*innen

Die Rhein-Voreifel Touristik e.V. empfiehlt die Rheinische Apfelroute im Uhrzeigersinn zu befahren, da so das entspannteste Fahren möglich ist. Generell wurde bei der Planung der Route das Landschaftserlebnis und die Sicherheit in den Vordergrund gestellt. Steigungen lassen sich leider nicht in ganze vermeiden, aber immer noch besser als von einem LKW überrollt zu werden. Aktuell wird an einer Karte gearbeitet, welche die Steigerung zeigt. Danke für euren Kommentar unter diesem Beitrag @Rhein-Voreifel Touristik e.V.

SauerlandRadring wir vermissen dich

Shut up Legs! Weiter geht die „wilde Fahrt“ bergauf. Manchmal wünscht man sich tatsächlich wieder ins Sauerland auf die flachen Bahntrassen… Atmen, treten, Atmen, treten…. Gepäck rutscht … atmen, treten, schneller treten, nur nicht stehen bleiben… Gepäck rutscht weiter, schleift schon…bloß nicht anhalten… treten… „Ich fahr schon mal weiter…“ […] Jaja mach doch… Ich mache das Gepäck fest, das Schleifen hat aufgehört… Fuck, ich stehe.

Was dicht nicht umbringt… Blödsinn!

Wie so oft im Leben sind Herausforderungen gut und bringen dich weiter… blabla! Klingt wie so’n Wandspruch aus’m Fitti. Aber das Gute an Anstiegen: Sie belohnen dann doch häufig mit feinsten Aussichten, die wir so noch nicht kannten. Ohne Worte. Richtig gut!

Aussicht auf der Apfelroute Köln Bonn
Köln und Bonn auf einem Bild. Wenn auch klein. Schön!

Apfelroute mit Themenstationen

Auf dem Weg gibt es immer wieder Themenstationen rund um den Apfel – wir befinden uns übrigens in der größten Obst- und Gemüseanbau NRWs – doch leider sind diese während unserer Tour im Frühsommer 2019 größtenteils noch im Aufbau. Ihr könnt dennoch schon erahnen, dass es hier in Zukunft recht gemütlich und auch informativ zugehen kann.

Pause auf der Apfelroute
Rastpläze auf der Apfelroute

Die Erdbeerroute

Anfang Juni sehen wir mehr Erdbeeren als Äpfel. Die Gewächshäuser stehen brav in einer Reihe, eben so wie die Erdbeerpflänzchen die von fleißigen Erntehelfer*innen beackert werden. Wenn uns schon heiß ist, wie sieht es da bloß unter den Planen aus?

Erdbeeren auf der Rheinischen Apfelroute
Gewächshäuser auf der Rheinischen Apfelroute

Obstautomat in Wachtberg

Gefühlt sind wir am höchsten Punkt angekommen und wollen am liebsten auch oben bleiben. Bis Wachtberg sind es noch ein paar Kilometer. Verlockend klingt der Obstautomat an Obsthof Schwind. Wir überlegen kurz entscheiden uns aber dafür, diesem am nächsten Tag zu besuchen.

Wir sind durch und haben Hunger

Die Beine sind müde und der Magen will futtern. Wir rollen zum Rhein in Richtung des Campingplatz Siebengebirgsblick. Für alle Hobby Geograf*innen und Nichtkartenleser*innen und immer noch Dazulerner sei gesagt: Der Rhein ist ein Fluss. Dieser hat sich über Jahrtausende in ein Tal geschnitten und fließt dort auch unbeirrt weiter. Erkenntnis des Tages: Wenn man ca. 7 km von der Route auf einen Campingplatz rollt, fast ohne zu treten, wird der nächste Tag wahrscheinlich erstmal nicht so geil. Denn was man runter fährt muss auch wieder hochgestrampelt werden.

Morgen geht es nach Bornheim auf den Biohof Bursch

Am nächsten Tag sind wir auf den Biohof Bursch in Bornheim eingeladen. Findet den Fehler. Gegen Mittag. Keine Chance, das packen wir nicht. Somit mussten wir schon bei der Abfahrt umdisponieren. Der geliebte Plan B also. Zack, aus dem Hut gezaubert. Plan B is ja eh immer besser als Plan A.

Ausweichroute „Rheinradweg“

Aufstehen. In Ruhe frühstücken. Sachen packen und den Rheinradweg an Bad Godesberg und Bonn vorbei nach Bornheim. Wir sind selbst etwas überrascht. Das könnte tatsächlich klappen. Wir lernen dazu!

Campingplatz „Siebengebirgsblick“

Darauf stoßen wir erst mal an. Der Campingplatz „Siebengebirgsblick“ hält was der Name verspricht. Man sitzt fast direkt am Rhein und genießt einen tollen Blick aufs Siebengebirge inklusive Drachenfels. Der Campingplatz ist locker und ungezwungen. In der Strandbar gibt es Getränke und man kann auch direkt den Platz für die Nacht bezahlen.

Campingplatz-Siebengebiegsblick-Rheinradweg

Wir schließen unsere Räder an und fallen erschlagen in die Liegestühle. Prost mein Freund, das haben wir uns verdient. Kann jetzt noch bitte irgendwer unser Schlafgemach a.k.a. Zelt aufbauen? Vielleicht bleiben wir noch kurz sitzen. Nur kurz. Macht die Sache nicht besser, aber vielleicht baut ja jetzt wer endlich das Zelt auf. Nein? Dann gehen wir erst mal was essen.

Pizza aus dem Steinofen und Bauwagen

Pizza gibt es direkt neben der Bar im Bauwagen. Einmal extra scharf und mit Knoblauch. Was solls, knutschen wollen wir heute Abend eh nicht mehr.

Pizza Siebengebiegsblick Rheinradweg

Guter Campingplatz für Radfahrer*innen

Der Campingplatz bietet vielen Radfahrer*innen die auf dem Rheinradweg unterwegs sind einen Platz für die Nacht. Neben uns hat eine Gruppe Brasilianer ihr Lager aufgeschlagen, etwas weiter steht eine englischsprachige Familie und ein Solobiker aus der Schweiz ist auch noch auf dem Platz. Internationales Flair. Reden können und wollen wir heute aber nicht mehr. Gute Nacht Ihr Reisenden. Irgendwie schön mit den Fremden trotzdem irgendwie verbunden zu sein.

Schlafprobleme und frische Brötchen am Rhein

Wie schon mehrfach erwähnt, hat ein Rabauke ein massives Schlafproblem. Wer von uns es ist, könnt ihr auch aussuchen. Jedenfalls geht Bastian morgen um 6 Uhr schon mal duschen, um sich dann aufs Rad zuschwingen um etwas zu Essen aufzutreiben, während Henrik noch selig schlummert. Frühstück einpacken… soweit haben wir dann doch nicht gedacht.

Rheinpanorama und das Siebengebirge

Eigentlich ganz schön morgens am Rhein. Brötchen gibt es in einer Bäckerei in noch nicht mal 2,5 km Entfernung, die goldene Stunde am Morgen gratis dazu. Am schönsten ist es doch am Rhein (siehe Bild “Bikeporn” unten).

Drachenfels auf dem Rheinradweg

Continental Frühstück im Siebengebirge

Brötchen und ein Glas Erdbeermarmelade, das muss reichen. Den Kaffe gibt es am Zelt. Erst einen Tag unterwegs und trotzdem das Gefühl ganz weit weg zu sein. Mit dem Brötchen in der Hand grinsen wir uns an. Viele Worte brauchen wir hier nicht. Das Leben könnte schlimmer sein. Wenn wir jetzt noch zwei Kaffeebecher hätten, wäre es perfekt.

Kaffee am Rhein
Frühstück auf dem Campingplatz

Auf zum Gemüse!

Noch ein kurzer Schnack mit unserm Schweizer Nachbarn und dann machen uns auch auf den Weg. Wir hätten ihn ja mit genommen, aber so ambitionierte Ziele wie 120 km am Tag wollen wir natürlich nicht kaputtmachen. Für uns geht es an diesem Tag recht entspannt erst mal zum Mittagessen auf dem Biohof Bursch in Bornheim. Die ersten Kilometer am Rhein entlang.

Der Rheinradweg – zumindest ein Stück

Das Schöne an einer Flusstour ist, da es einfach rollt und das von ganz alleine. In Kombination mit Rückenwind sind wir schon fast auf dem Level von E-Bikes. Entgegen der Normalität sind wir damit auch viel zu schnell unterwegs. Somit besorgen wir noch schnell ein Handtuch, den neben einem Becher haben wir auch nur ein Handtuch dabei. Und das wollen wir nach Möglichkeit dann doch nicht teilen.

Prunk und Glitzer in Bad Godesberg

In Bonn haben wir auch jetzt Zeit für etwas Kultur. Bad Godesberg strotzt nur so von altem Geld. Als Bonn noch Hauptstadt war, wohnte man hier, wenn man etwas auf sich hielt. Doch auch heute muss sich die Rheinpromenade in Bad Godesberg nicht verstecken. Motto: Warum kleckern, wenn man Klotzen kann. Wir haben unser Zelt und das ist auch gut so. Hütten und Paläste und so. Statement.

Bad Godesberg

Die Kennedy Brücke und das Brückenmännchen von Bonn

An der Kennedy Brücke in Bonn hängt ein Knabe, der seinen Allerwertesten in Richtung Beuel streckt. Warum? Weil die Bonner die Brücke alleine finanziert haben und mit dem Brückenmännchen den Beulern zu verstehen geben, was sie davon halten. Die ganze Geschichte gibt es hier zu lesen.

Brückenmännchen Bonn
Brückenmänchen Bonn

Damit wir nicht ganz hungrig und ungehalten auf dem Bio-Hof Bursch aufschlagen genehmigen wir uns noch schnell eine Pommes plus Waffel direkt am Rhein. Nicht Bio, aber leider geil!

Pommes und Waffeln bevor wir bio werden

Mohnfeld in Bornheim

Nach der kleinen Vorspeise kündigen wir uns telefonisch bei Christian an. Christian ist ein waschechter Biobursche vom Biohof. Zumindest tagsüber, abends trifft man ihn dann doch eher in Kölle. Ein guter Freund der seit einiger Zeit auf dem Biohof Bursch arbeitet und uns eingeladen hat, mal vorbeizukommen.

Stadtleben und Landluft – geht beides

Das Stadtleben tut der Expertise aber keinen Abbruch. Wir kriegen das rundum Sorglos- bzw. rundum Staunpaket. Wusstet ihr, dass ein Horn mit Kuhmist im Herbst zu Vollmond eingebuddelt wird? Das Ganze einen Dreiviertel Meter tief. Das Horn samt Inhalt, wird über den Winter im Boden gelassen und kann so alle Energie in sich vereinen. Im Frühjahr wird das Horn mit dem Kuhdung, welches mittlerweile kompostiert ist, wieder ausgegraben. Der Inhalt wird in mit Wasser versetzt, verrührt und ergibt DAS Pflanzmittel.

Demeter Hof in der Nähe von Köln

Das Herzstück jedes Demeter Hofes quasi. Die Tonne im Hintergrund reicht für eine ganze Saison. Die ganze Prozedur geht auf Rudolf Steiner zurück, der Anfang der 1920er Jahre schon auf einem Anbau ohne Chemie setzte und die kosmischen Kräfte in sein Vorgehen einbezog.

Tomaten Biohof Bursch
Biohof Bursch Hühner

Bio gibt es in lecker beim Bursch

Kann man finden, wie man will, als Blödsinn abtun, lachen, Kopfschütteln oder einfach mal zustimmend nicken. Die Wissenschaft kann es nicht beweisen und wir damit schon mal gar nicht. Die Produkte sprechen aber auf dem Biohof Bursch für sich. Das Ergebnis dürfen wir frisch geerntet und gekocht direkt im anliegenden Bauerncafé probieren. Danke ko(s)mische Kräfte!

Essen bei Biohof Bursch
Essen bei Biohof Bursch2

Was kann man noch erleben?

Neben einem Streichelzoo für die kleinen Bioburschen mit bereits erwähnten Café, werden auch in regelmäßigen Abständen Führungen über den Hof angeboten. Wer keine Lust hat auf ein leckeres Stück Kuchen und nur leckere Lebensmittel braucht, wird sicherlich im Hofladen fündig. Hofladen, ist aber eigentlich untertrieben. Was die Mädels und Jungs hier auf die Beine stellen, ist ein Laden mit einem großen Angebot.

Biohof Bursch Speisekarte
Hofladen Biohof Bursch

Frisches Obst und Gemüse – vom Feld in den Laden

Direkter kann man kaum an frisches Gemüse und Eier von glücklichen Hühner kommen. Wenn Ihr auf der Apfelroute unterwegs seid, plant genug Zeit für einen tollen Stopp auf dem Biohof ein. Falls euch Christian über den Weg lauft bestellt, einen schönen Gruß von uns.

Biohühner Bursch

Leckeres Mittagessen, Kuchen, Bier und tolle Einblicke – Danke Christian

Danke Christian für einen tollen Einblick in die nachhaltige Landwirtschaft. Unser Highlight auf der Apfelroute, nicht nur wegen Kuchen und leckerem Essen.

Bauch voll, toll und wieder auf dem Rad. Wie alles Schöne hat nicht nur die Landpartie ein Ende, sondern auch unsere gemeinsame Zeit mit der Sonne. Wir fahren direkt in eine dunkle Wolkenfront. Gewitter ist an- und vorausgesagt. Diese praktischen Wettertipps gab es noch von Christian gratis mit auf dem Weg. Wir weigern uns aber weiterhin die Sonnenbrillen abzusetzen. Wird wohl schief gehen.

Gewitter auf der Apfelroute

Gewitter?! In Köln? Hallo?

Bloß nicht unter einen Baum stellen. Aber es regnet verdammt! Und nass ist uncool. Wir wollen zelten. Jetzt stehen die Räder aber vorerst still und wir warten, dass der Regen endlich aufhört und zusammen mit den Blitzen verschwindet.

Reicht jetzt nech!?

Nach 15 min ist der ganze Spuk vorbei und wir fahren weiter auf der Apfelroute. Diesmal die andere Seite (siehe Karte) nach Rheinbach. Eigentlich ist die Route ein Rundkurs, aber wir haben uns mal die Freiheit genommen den vorgeschriebenen Weg etwas abzuändern.

Rabaukenromantik auf der Apfelroute

Einfacher sollte es aber mit festgebuchten Unterkünften auf der Strecke gehen. An diesem Wochenende möchten wir aber in keiner Pension schlafen, sondern mit einer Pulle Wein und Gaskocher unter dem Sternenhimmel sitzen. Pure Rabaukenromantik.

Wie Radfahren im Wendland… fast

Wir fahren vorbei an Feldern, überqueren Bäche und blicken auf bunte Blumenwiesen. Fast wie auf der Kulturellen Landpartie im Wendland, nur mit weniger Punkrock, Protesten und Hippies.

Das Zelt steht im Katzenloch

Das Katzenloch soll unser Campingplatz für die Nacht werden. Kein Rhein in Sicht, auch keine Strandbar. Dafür aber ein herzlicher und sehr persönlicher Empfang und ein Kühlschrank mit kalten Getränken. “Nehmt euch einfach und schmeißt ‘nen Euro in Dose”. Top, so locker sollte es doch eigentlich immer sein. Die Betreiber*innen wissen ganz genau, was das Radlerherz vorm Zeltaufbau braucht…

Camping Katzenloch

Man kennt sich hier und kommt gerne wieder, wie man uns erzählt. Große Werbung braucht man dafür nicht. Bei Google findet man zwar den Platz, aber das war es dann auch. Das scheint uns eine bewusst gewählte Strategie. Als wir diese Zeilen schreiben, haben wir schon fast ein schlechtes Gewissen.

Zelten auf der Obstwiese

Der Platz ist klasse. Jeder Stellplatz ist so verwachsen, dass man die anderen Gäste kaum wahrnimmt. Diese Nacht schlafen wir umgeben von Obstbäumen auf einem kleinen Campingplatz in Euskirchen–Schweinheim.

Camping Katzenloch2

Schlafen… ja wäre nice. Aber auf dem Weg haben wir noch eine kleine Eckkneipe mit Speisekarte erspäht. Entschuldige bitte Köper, es gibt nur noch Fritten und Pils. Macht nix, ist gekauft.

Immer die Gleichen und Rabauken

Man kennt sich und sitzt am Holz. Wir sitzen etwas abseits und stopfen wirklich schon wieder Fritten in den Mund. Gibt auch heute auf der Karte nichts anderes. Es dauert nicht lange und wir kommen mit den Homies ins Gespräch. Um was es ging? Aufzüge. Rennräder, Scheibenbremsen, Flucht im letzten Weltkrieg, persönliche Schicksale in einem 70–jährigen Leben.

Tolle Begegnungen auf der Apfelroute

Wir wollen nicht mit Details langweilen, aber was wir immer wieder merken, ist, dass es sich lohnt zu zuhören und offen für neue Begegnungen zu sein. In lokalen Kneipen geht das besonders gut. Interessante Geschichten gibt es nämlich auch Rund um Köln. Direkt vor unserer Haustür. Vielleicht auch gerade da. Fahrt einfach mal raus.

In diesem Sinne. Wir knipsen das Licht aus.

Fazit der rheinischen Apfelroute

Leider immer noch im Aufbau (Stand Juni 2019). An einigen Stellen fehlt noch die Beschilderung. Also besser die GPX-Daten aufs Handy ziehen und die Karte auf A4 ausdrucken. Der Rest ist ein Selbstläufer. Wir finden, dass die Apfelroute Potential hat und eine Reise wert ist. Die Idee eine Radtour mit Themen der regionalen und ökologischen Landwirtschaft zu verknüpfen, finden wir super. Landschaftlich locken Wiesen, Felder, Hügel und der nahgelegene Rhein. Hier und da ist es recht steil und schwer zu fahren. Unser Toptipp: Ein Abstecher zum Biohof Bursch. Hier gibt es leckeres Essen, kühles Bier, Kuchen und Proviant für den Campingabend und noch vieles mehr. Probiert es einfach aus und schreibt uns unten in die Kommentare, wie es euch gefallen hat. Cheers!

3 Kommentare zu Die Rheinische APFELROUTE

Monheim am Rhein

Raus aus Köln: Den Rhein entlang nach Monheim   Heute geht’s nach Monheim am Rhein – Ein Tagestrip Zur Groov, in Richtung Zündorf sind wir schon geradelt, jetzt geht es…

Raus aus Köln: Den Rhein entlang nach Monheim

 

Heute geht’s nach Monheim am Rhein – Ein Tagestrip

Zur Groov, in Richtung Zündorf sind wir schon geradelt, jetzt geht es den Rhein mal nicht rauf, sondern runter. Monheim am Rhein – ein kleines beschauliches Städtchen mit ca. 40.00 EinwohnerInnen im Kreis Mettmann.    Übrigens, auch Monheim hat seinen Macron. In Monheim wurde im Jahr 2009 ein 27-jähriger Bürgermeister gewählt. 27? Ja genau, da waren andere schon tot. Kurt Cobain zum Beispiel. Daniel Zimmermann lebt aber noch. Der damals wohl jüngste NRW-Bürgermeister und die Partei die er vertritt – PETO – haben vor Ort eine Reihe politischer Initiativen angestoßen, für eine offene Gesellschaft, aber auch für eine unternehmensfreundliche Kommune. Liberale Politik halt. Für alle älteren LeserInnen über 30 Jahre ist vielleicht noch interessant, dass PETO in Monheim eine AG30 Plus zur Einbindung der Interessen älterer (!) Menschen gegründet hat. Apropos alte Menschen, schön ist es schon am Rhein und die Landschafft erst, neee wat is das schön hier. Ja, ja und das Wetter…. es gibt auf jeden Fall extrem leckeres Spaghettieis und wer jetzt noch weitere Argumente braucht dem/der ist auch nicht mehr zu helfen. Auf nach Monheim!

Immer den Rhein hoch

In Monheim ist man schon nach ca. 23 km, entweder geht es über die Autobahnbrücke Richtung Leverkusen. Der Radweg läuft hier parallel zu Fahrbahn der Autos, ist aber akustisch komplett von der Autobahn getrennt.

Autobahn oder doch lieber am Rhein entlang

Leider ist auf Grund der allgemeinen Straßenlage in NRW auch diese Brücke baufällig und es wird fleißig gebaut. Die Autos dürfen weiterfahren nur der Radweg neben der Straße ist leider und eigentlich für Räder und Fußgänger gesperrt… An Feiertagen kein Problem, denn an den arbeitsfreien Tagen schieben sich Massen von Fahrräder an den Zäunen vorbei, um nicht die (sehr schlecht ausgeschilderte) Umleitung zu fahren. Leider gibt es hier, von unserer Seite noch keine Erfahrungswerte, wie es an normalen Werktagen aussieht und ob der gesperrte Radweg dann noch befahrbar ist. Schreibt uns gerne hier zu.

Fahrradfahren inklusive Bootstour auf Gevatter Rhein

Viel schöner ist es eh auf der anderen Rheinseite, sprich nicht über die Brücke, sondern einfach am Rhein vorbei in Richtung Monheim. Der Rhein muss zwar immer noch überquert werden, das kann aber bequem und westlicher schöner mit der Rheinfähre auf der Höhe Köln-Langel/Hitdorf geschehen. Nicht umsonst wie die autobahnnahe Überquerung, aber mit zwei Euro für Mensch mit Fahrrad immer noch in Ordnung. Mit der Fähre wird der Rhein im gemächlichen Tempo überquert und lässt Zeit um kurz durchzuatmen, um das schöne Rheinpanorama genießen.

Keine richtige Pause – also wieder rauf aufs Rad

Nächster Stopp am Wendepunkt das Eiscafe Dolomiti. Wir haben das Eiscafé lediglich durch Zufall entdeckt und waren etwas erschrocken über die riesigen Portionen zu verhältnismäßig wenig Geld. 4,7 von 5 Sternen in Bewertungen sagen eigentlich schon alles. Wir sind auf jeden Fall jetzt schon Fans des großartigen original italienischen Eiscafés. Das sagen wir frei und ungezwungen und ohne Spagetti-Eis-Flatrate. Schade eigentlich! Wenn wir eine hätten, würden wir liebend gerne das Eis mit euch teilen.

Fazit der Tagestour

Für eine Tagestour ist Monheim am Rhein ein super Zwischenstopp und zu Hause plagt auch nicht das schlechte Gewissen über einen viel zu großen Eisbecher, wenn ihr die ca. 23 km zurückfahrt. Eine Kamera hatten wir leider diesmal nicht dabei und kommt als Gedächtnisstütze mit auf unsere Packliste. Zum Glück gibt es aber Leute die nicht so verplant sind und wirklich schöne Bilder gemacht haben. Bei den Aussichten sind 50 km sind doch machbar oder doch lieber wieder Streamingdienst und TK-Pizza? 

2 Kommentare zu Monheim am Rhein

Tagebau Garzweiler

Wochenend’ und Sonnenschein… …in der Realität ist es 01.00 Uhr nachts, Freitag, an dem ersten lauen Frühlingstag im April an dem man wirklich nachts noch auf ein Kölsch draußen sitzen…

Wochenend’ und Sonnenschein…

…in der Realität ist es 01.00 Uhr nachts, Freitag, an dem ersten lauen Frühlingstag im April an dem man wirklich nachts noch auf ein Kölsch draußen sitzen kann. Beste Rahmenbedingungen für gute Ideen. Das wir uns am nächsten Tag aufs Rad schwingen wollen, ist klar, aber wo es genau hingehen soll noch nicht.

Irgendwie kommen wir dann auf das Braunkohleabbaugebiet Garzweiler bei Köln

Garzweiler – das ist nicht der, durch die Medien bekannte Tagebau Hambach, in dem sich Aktivisten und Aktivistinnen im Hambacher Forst einen neuen Wohnsitz in den Bäumen eingerichtet haben, um zumindest noch dieses Stück Wald vor RWE zu retten. An dieser Stelle vielen Dank für den Hinweis @Rhein-Erft Tourismus e.V. und @RadRegionRheinland e.V. . Garzweiler ist aber da, wo viele Orte mit “Neu-” beginnen, in dem sich Anwohner neu einrichten mussten, da ihre Städte und Dörfer für das „Gemeinwohl“ weggebaggert wurden.

Auf eine sozialverträgliche Weise, versteht sich.

Kann man sich ja gut vorstellen, wie so was sozial verträglich ablaufen kann. IrRWEge. Wo früher also Garzweiler war, ist jetzt ein riesiges Loch und da wollen wir hin. Prost, ein Bier trinken wir aber noch.

Pünktlich, naja fast pünktlich, geht es los.

Treffpunkt ist Ehrenfeld in Köln und wir fahren einfach die Venloer Straße weiter hoch. Die ungefähre Richtung haben wir im Kopf, da wir morgens noch mal kurz in unserem Blog unter dem Menüpunkt Knotenpunkten geschaut haben. Kein Witz, es war wirklich so. Herausgekommen ist eine detailreiche Rad- und Fahrradkarte Richtung Tagebau Garzweiler (um die 50-km-Strecke ab Köln). 

 

Es ist warm, aber die Sonnenbrille sitzt, eben so die kurze Hose.

Von Ehrenfeld bis Garzweiler geht es grob gesagt immer die Venloer hoch. Vorbei am Westfriedhof …stop hier waren wir auch noch nie. Also umdrehen.
Melaten ist schon groß, kennt auch fast jeder in Köln, aber eine Schlossallee gibt es da nicht und die erwartet man zumindest nicht auf einem Friedhof. Der Westfriedhof hat so eine zu bieten, in prächtig. Sehr schön, so schön Friedhöfe sein können. Bei der Gelegenheit gönnen wir uns auch den ersten Schluck. In diesem Fall Wasser, da es doch schon sehr heiß ist und weiter geht es.

Wir stellen fest, dass ein Rabaukenrad vorne leicht schleift …

Fachmännisch stellen wir gemeinsam fest, dass es wohl nicht das Schutzblech ist und man einfach weiterfahren kann. Top. Warum Probleme lösen, wenn wir keins sehen.

Während sich die Kölner Häuserreihen schon längst gelichtet haben, tauchen im Hintergrund die ersten Kohlemeiler auf … kehr was ist das schön: Raps, Sonne, grüne Wiesen und der dicke Klotz mit seinen Kühltürmen fügen sich nahtlos in die Umgebung ein.

Es geht bergab, nicht nur landschaftlich, sondern auch auf der Straße. Mit ca. 30 km/h fahren wir auf eine Ampel zu.

“Ey lass uns da vorne am Radladen mal anhalten das Schleifen wird lauter …”

Das war der letzte Satz bevor wir das Vorderrad neben dem Fahrrad stehen haben, den Schlauch und Mantel auf eine neue Felge wuppen und mit einer Feile das Dingen bearbeiten in welches das verdammte neue Vorderrad noch nicht rein passt (siehe Bild unten). Zur Erinnerung: Es ist sauheiß, wir haben wenig Ahnung und hängen irgendwo vor einem Fahrradladen ohne Schatten ab.
Nachdem wir uns wohl nicht so K-L-U-K angestellt haben und der nette Mann aus dem Radladen mit den Worten “Zum Glück gibt es Leute, die das gelernt haben” das ein oder andere Mal unter die Arme greift, steht die Mühle tatsächlich wieder, fahrbereit auf der Straße! Wohuu… also weiter gehts.

Wie richtige Mechaniker

Wir sind immer noch überwältigt von unserer eigenen Leistung und davon, dass das Vorderrad nicht einfach rausfliegt weil wir irgendwas vergessen haben fest zuschrauben.
Doch die Freude hält nicht lange an, denn Hunger ist kein guter Freund und Begleiter. Besser ist jetzt doch eine richtige Pause. So sitzen wir nach unserem gelungenem Debüt als Zweiradmechaniker, 10 km vor Grevenbroich in einem netten Gasthaus auf der Sonnenterrasse. Trotz eigener Küche, dürfen wir unsere Brötchen essen und trinken dabei das erste und verdiente Radler. Selbstgeschmierten Brötchen aus den mitgebrachten Butterbrotdosen und Sonne – besser kann es eigentlich nicht werden.

Und wir haben es doch geschafft – Garzweiler, der Tagbau

Unser Zeitplan ist aufgrund der Panne etwas durcheinandergeraten und somit stehen wir erst um circa 17 Uhr am Loch. Leider ist es ziemlich diesig und man kann die gewaltigen Ausmaße teilweise nur erahnen. Ist aber auch egal, gigantisch groß ist es wahrscheinlich bei jedem Wetter. Wir fahren so nah an das Loch, wie es geht, keine Plattform aber auch keine Menschen.

Ein paar Fakten am Rande

Da wir zwar keinen Bildungsauftrag haben, aber doch etwas Aufklärungsarbeit leisten möchten. Hier ein paar Fakten zum Braunkohleabbaugebiet in Garzweiler:

  • In den vergangenen 50 Jahren 16 Orte geschluckt
  • Mehr als 11.000 Menschen mussten dafür weichen
  • Bis 2045 soll hier weitergebaggert werden, die Umsiedlung von fünf weiteren Orten geht damit einher
  • Die Feinstaubbelastung steigt immer weiter an
  • Irgendwann gegen Jahrhundertende soll dann das sog. Restloch in einen See umgewandelt werden

Letzteres hört sich erst mal nicht schlecht an, aber bis dahin sind Bodenhorizonte (Bodenschichten) sowie Feuchtbiotope erstmal trocken gelegt. Weitere, tiefgreifendere Infos findet ihr hier

 

Zurück zur Tour

Immer wieder präsent in den Medien aber auch vor Ort ist der Protest von Anwohner*innen, Aktivist*innen der Politik gegen das weitere Baggern. Aufkleber mit dem Schriftzug IrRWEge zeichnet ein ganz klares Bild des immer noch bestehenden Widerstandes rund um den Tagebau und bezeichnet bestimmt nicht den Rad- oder Wanderweg. Es gibt allerdings auch eine Radtour von Radregionrheinland mit dem schönen Namen “Energieradtour”

Noch mehr Informationen

Für alle, die sich noch mehr informieren möchten, hier noch ein Tipp: Die Partei – “Die Grünen” fahren in diesem Frühjahr auch wieder aus verschiedenen Himmelsrichtungen und an verschiedenen Zeitpunkten Richtung Tagebau. Am letzten Wochenende aus Köln und am kommenden aus Mönchengladbach. Bei Interesse schaut einfach auf die jeweiligen Seiten der Ortsverbände.

Endegelände und auch das Ende der Tour

Den Tagebau haben wir jetzt gesehen und sind immer noch von den Ausmaßen überwältigt, doch leider haben wir nicht genug Zeit eingepackt und müssen an dieser Stelle die Tour abbrechen. In der Bahn von Jüchen nach Köln (fährt stündlich und nur 39 min) merken wir, dass uns das Thema nicht so recht loslassen will und etwas betrübt, spontan beschließen auf jeden Fall ein zweites Mal zum Tagebau zu fahren. Dann aber mit der Bahn direkt nach Jüchen und mit dem Rad zurück.

In ein paar Wochen gibt es dann Teil 2 der Geschichte.

In diesem Sinne 

 

Impressionen

2 Kommentare zu Tagebau Garzweiler

Kraut- und Rübenradweg

Der Kraut- und Rübenradweg – perfekt als Anschluss an die Weinstraße      [zurück zur Weinstraße] 3 Tag – Yeah es wird flach und wir freuen uns auf den Kraut-…

Der Kraut- und Rübenradweg – perfekt als Anschluss an die Weinstraße

 
 

3 Tag – Yeah es wird flach und wir freuen uns auf den Kraut- und Rübenradweg

Leicht verkatert und mit etwas Kopfschmerzen machen wir die Augen auf. Die Welt flackert vor den Augen. Ein Blick aus dem Fenster offenbart, das sich das Wetter unserem inneren Gefühl angepasst hat und sich Schweigen noch einmal von seiner regnerischen Seite zeigt. Oh man der Kopf – Waren wir gestern wirklich noch auf dem Weintor? Es scheint fast so… show

4 Tag – Und vorbei ist schon wieder der ganze Spaß

Aufstehen die Sonne lacht, ein schöner Tag. Regen, Kater und Müdigkeit sind verflogen und wir steigen bei einem Superwetter auf die Kisten, um die letzten Kilometer runterzutreten. Nach leichten Orientierungsschwierigkeiten finden wir den Weg zurück auf den Radweg und können durchstarten. Angedacht sind heute nur ca. 30- 40 km. Locker weg und dann mit dem Zug zurück nach Köln. Der Gedanke nicht so viele Kilometer vor der Brust zu haben wirkt zusätzlich sehr belebend.  show

1 Kommentar zu Kraut- und Rübenradweg

Auf zur Groov – Holland oder was?

Die Groov in Köln – „Die Freizeitinsel” liegt direkt am Rhein in Köln Zündorf   Nicht in den Niederlanden sondern “ums Eck” und auch unter der Woche schnell zu erreichen…

Die Groov in Köln – „Die Freizeitinsel” liegt direkt am Rhein in Köln Zündorf

 

Nicht in den Niederlanden sondern “ums Eck” und auch unter der Woche schnell zu erreichen – Die Groov in Köln Port.

Die Groov (auch “Die Freizeitinsel” genannt) liegt direkt am Rhein in Köln Zündorf und ist ein kleines Freizeitparadies nicht weit entfernt vom Zentrum Kölns. Einst aus einem Altarm des Rheins entstanden war die Groov bis in Mitte des 19 Jhd. eine Insel, bis sie mit dem Ufer verbunden und zum Binnengewässer wurde. Das Gewässer selbst teilt sich in untere und obere Groov und im Norden befindet sich außerdem ein kleiner Yachthafen, der natürlich mit dem Rhein verbunden ist.

Die Groov ist die Freizeitinsel

Auf der Freizeitinsel finden sich ausladende Sandstrände, Parklandschaften mit alten Baumbeständen, schöne Biergärten, Minigolfanlage, Tretboot Verleih und wer beim Feierabendbier noch etwas Kultur brauch, der mittelalterliche Wehrturm welcher seit den 80er Jahren ein Heimatmuseum beherbergt. Wer Köln kennt, weiß das Sandstrände eher die Ausnahme im Stadtgebiet sind, allein deshalb lohnt sich schon ein Ausflug weg vom Innenstadttrubel.show

Impressionen

1 Kommentar zu Auf zur Groov – Holland oder was?

RuhrtalRadweg

Bikepacking und Camping – Unterwegs auf dem Ruhrtalradweg     Tag 1 – Anreise Winterberg – RuhrtalRadweg 0 Km Der Wecker klingelt um halb 6 Uhr morgens und die Hand…

Bikepacking und Camping – Unterwegs auf dem Ruhrtalradweg

 

 

Tag 1 – Anreise Winterberg – RuhrtalRadweg 0 Km

Der Wecker klingelt um halb 6 Uhr morgens und die Hand möchte diesen nervigen Gegenstand am Liebsten durch das noch dunkle Zimmer werfen – doch als der Kopf endlich mitbekommt, dass es zwar früh ist aber nicht die Arbeit ruft, sondern ein Wochenende auf dem Rad und dem RuhrtalRadweg geht es doch ganz schnell. Aufstehen -duschen – Taschen mit Klamotten auf das Rad und ab zum Kölner Hbf.    show

 

Tag 2 – Wir wussten gar nicht, dass Dortmund so grün ist

Nicht nur eine Dusche ist der Knaller, sondern auch ein richtiges Frühstück. Wir schlagen uns die Bäuche voll, als wenn wir nie wieder etwas zu essen bekommen würden, und dürfen uns sogar noch Brötchen mitnehmen. Top! Und schon geht es wieder los. Wir haben von einer kleinen Hofkäserei gehört, die wir uns unbedingt angucken wollen.    show

 

Tag 3 – Bei Regen aufstehen und wieder los – Ruhrtalradweg 

Tropf tropf tropf – irgendwas stimmt hier nicht. Ach ja wir sind unterwegs und es tropft nicht in die Wohnung, sondern ins Zelt. Zum Glück nur ganz leicht, aber es tropft. Die Wiese vor dem Zelt ist übernacht aufgeweicht und durch den anhaltenden Regen wird es auch nicht besser. Egal mit Matschfüße bewegen wir uns in Richtung Sanitäranlagen.   show

 

Tag 4 – Zieleinfahrt an der Duisburger Orange

Aufstehen, duschen, Sachen packen – jetzt schon fast Routine und die Gewissheit, dass man auf jeden Fall nicht so viel Kram für unterwegs braucht. Ein guter Indikator ist hierfür, dass alles, was man nicht braucht, langsam weiter nach unten in die Taschen wandert. Vielleicht sollte man sich mal aufschreiben, was man wirklich braucht und was zuhause bleiben kann – taufrische Erkenntnisse findet Ihr HIER.

show

 Impressionen

7 Kommentare zu RuhrtalRadweg

Type on the field below and hit Enter/Return to search