Es ist schon wieder ein Jahr vergangen, seitdem wir das letzte Mal in der schönen Stadt Münster und ihrem Umland unterwegs waren. Aber man sieht sich ja bekanntlich immer mindestens zweimal im Leben. Und so haben wir auch diesen Sommer wieder die Radtaschen auf unsere Drahtesel geschnallt und sind auf Einladung der tollen Menschen vom Münster Marketing und Münsterland e.V. nochmal ins Münsterland gefahren, um zu schauen, was man da an einem Wochenende alles auf und abseits des Rads erleben kann.

Der Kanal in Münster

Fahrradtour durchs Münsterland – Was wir alles erlebt haben im Überblick

Was wir gemacht haben:

  • in einem funkelnagelneuen super schick-schönen Hotel in Münster direkt an der Promenade übernachtet
  • eine Stadtrundfahrt durch Münster mit dem Prinzipalmarktexpress gemacht und anschließend leckerst in der Frauenstrasse 24 in Münster zu Abend gegessen.
  • die Türmerin von Münster kennengelernt und Martje hat uns exklusiv mit in ihr Büro, über den Dächern der Stadt, genommen. Was für ein Ausblick!
  • und wir waren in Sassenberg am Feldmarksee zum Glamping und Stand-Up Paddling. Wie die Nacht im Tiny House war lest ihr weiter unten. 

Wir haben also richtig viele schöne Sachen erlebt und dabei eine Reihe sympathischer Leute kennengelernt. Und das alles auf ‘nem Wochenendtrip mit dem Rad, ein Mikroabenteuer quasi. Macht das auch mal, Leute. Dafür braucht ihr gar nicht so viel an Planung und Aufwand betreiben, nur ein freies Wochenende, ne grobe Idee und Bock im Gepäck um mal kurz dem Alltag zu entfliehen.

Wir hängen im Münsterland ab

Mit den Fahrrädern in den Zug und ab in die Stadt Münster

Auf die Räder, fertig, los. Tour de Münsterland 2021. Es ist Freitagmittag und eine echt hektische Woche liegt hinter uns beiden. Der Freitagvormittag setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Aber gut, das ist jetzt auch eine ganz andere Geschichte. Viel wichtiger: Wir lassen den Alltag gerne hinter uns, denn wir haben ein Radwochenende im Münsterland vor uns. Schnell den Laptop zugeklappt, die Taschen aufs Rad geschnallt, in Köln-Ehrenfeld getroffen, High-Five und ab in den Zug nach Münster. Die Bahn ist pickepacke voll, normal an einem Freitag. Naja, irgendwie auch egal, denken wir und machen es uns zwischen den Sitzplätzen gemütlich. 

Im Zug nach Münster
Immer erste Reihe. First Class Rabauken.

Nach nur zwei Stunden Fahrt kommen wir dann nachmittags am Hauptbahnhof in Münster an. Das Schöne an Münster ist ja unter anderem, dass du aus dem Zug steigst und fast direkt in die Innenstadt fällst. So zumindest fühlt es sich für uns nach wochenlangem in der Bude hocken aka. Homeoffice an. Viele Menschen, überall Menschen. Wir schwingen uns fix auf unsere Räder und biegen ab in Richtung Hotel. Erstmal einchecken, so der Plan.

Das Atlantic Hotel in der Stadt Münster

Das Atlantic Hotel begrüßt uns mit einem Geruch aus frischer Farbe, neuen Ideen und gemahlenen Kaffee. Das Hotel ist quasi das “New Kid” Münsters und versteht sich als offenes Gästehaus, auch für Nicht-Hotelgäste. Was im Klartext heißt: Willst du etwas essen oder in der Skybar einen heben, hast aber kein Zimmer im Hotel, dann ist das egal, kommste trotzdem mal rum.

Atlan tic Hotel in Münster

Essen und trinken im Atlantic Hotel in Münster

Geh einfach hin, erkunde das Haus und bestell gerne einen schönen Gruß von uns. Der Kaffee ist übrigens der Oberknaller. Können und müssen wir so sagen, denn wir hatten das Glück hier zu übernachten und uns morgens deluxe für unsere Tour zu stärken. Und wir haben schon einige schlechte Filterkaffee getrunken, das glaubt uns mal. Noch an das digitale Nomandentum dieser Welt gerichtet: Im Foyer des Hotels gibt es einen frei zugänglichen Laptop-Arbeitsbereich. Ganz lässig eigentlich.

Hotel in Münster
Kleine aber feine Details

Wir werden von einer supernetten Mitarbeiterin durchs Haus geführt. Und was sollen wir sagen? Wow vielleicht. Denn normalerweise werden an dieser Stelle unsere Isomatten aufgeblasen und Schlafsäcke ausgerollt oder aber nach eher günstigen Buden Ausschau gehalten. Aber wir können halt auch anders. Wie dem auch sei, eine coole Führung durchs Haus war das auf jeden Fall. Danke dafür. Wir verabschieden uns und schieben unsere Räder aus dem noch nicht ganz fertigem Fahrradkeller. Fun Fact: Die Stadt Münster hat hierfür eigens Vorgaben für Neubauten und Anzahl der Fahrradstellplätze. Finden wir super. Selbst Strom gibt es für E-Biker:innen.

Der Prinzipalmarktexpress in der Stadt Münster

Wir radeln durch die Stadt. Das Wetter ist zum Glück auf unserer Seite, und so steht einer Fahrt im Prinzipalmarkt-Express nichts mehr im Wege. Wer will denn schon Tesla fahren, wenn eine Elektro-Kutsche mit “oben ohne” die Alternative ist? Also wir jedenfalls nicht. Stadtführung und kühle Getränke inklusive. Hallo Münster! Entspannter kann man dich wirklich nicht begrüßen. Wir sehen verschiedene Hotspots der Stadt und lauschen den launigen Geschichten unseres Piloten über münstersche Mentalitäten, dem skurrilen Zoobesitzer Hermann Landois und seinen betrunkenen Affen “Lehmann”, und und und. Herrlich!

Prinzipal Markt Express in Münster
Wer braucht da schon einen Tesla?

Sightseeing in Münster mir dem Prinzipalmarktexpress

Weitere Aufzählungen der Orte unserer Kutschfahrt folgen hier jetzt aber nicht. Langweilig, denn das wäre nur Text. Fahrt lieber selbst mal hin und lasst euch wie die Queen durch die Stadt fahren. Klingt wie ein Ü-70 Tourikram und irgendwie ist es das auch. Aber hey, egal. Das Gefühl ist erst etwas komisch, aber man gewöhnt sich dran, auf der Touripräsentierbank zu sitzen. Wir wollen ja auch was lernen und nicht so tun als kommen wir hier “wech” (Westfälisch für “her”). Wichtig: Immer schön den royalen Gruß parat haben und lässig aus dem Handgelenk schütteln.

Prinzipal Markt Express in Münster
Sightseeing in Münster

An das nicht-selbst-treten-müssen könnten wir uns gewöhnen. Aber keine Angst, ein Ableger Elektrokutschenrabauken ist nicht in Planung. Auf zwei Rädern, die man selber fortbewegen muss, fühlen wir uns auch viel wohler. Aber die kurzweilige Fahrt durch die Münsteraner Abendsonne geht dennoch viel zu schnell rum. Naja, zumindest werden wir deshalb heute mal keine Bekanntschaft mit dem Hungerast machen und können entspannt in Richtung Abendessen radeln.

Prinzipal Markt Express in Münster
Prinzipal Markt Express in Münster

Frauenstraße 24 – Kultschuppen mit politischer Geschichte

Auf anderen Touren schmeißen wir uns gegen Abend häufig fleissig Nüsschen in den Mund, damit wir die letzten Kilometer des Tages noch irgendwie überstehen. Doch heute bewegen wir uns mal nicht aus der Sonne oder außerhalb der Tore Münsters. Urbane Kultur ist das Schlagwort für heute und das geht in Münster super gut mit dem Rad. Unser nächster Stop ist die Frauenstraße 24. Hört sich recht unspektakulär an aber fast jede:r Münsteraner:in weiß, worum es hier geht und alle Studierenden sowie so. Leckeres Essen und eine spannende Geschichte gibt es hier zu erkunden.

Essen in der Frauenstraße 24 in Münster
Essen in der Frauenstraße 24 in Münster

Frauenstraße 24 – Bewegte Geschichte und Gegenwart

Die Frauenstraße 24 ist bewegte Geschichte und Gegenwart. Wir können und wollen hier jetzt keine Seminararbeit darüber verfassen, sucht dazu einfach mal in der Wikipedia oder aber fragt auch sonst gern einfach das sympathische Personal, die erzählen euch sicherlich gerne ein, zwei Sachen. Vielleicht aber in Kürze ein paar Stichworte.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Haus errichtet und hat den 2. Weltkrieg relativ unbeschadet überstanden. In den Händen eines neuen Besitzers sollte dann Anfang der 70er Jahre abgerissen werden und als der Abrisstermin feststand, besetzen mehr als 300 Menschen das Haus um dies zu verhindern. Erfolgreich.

Ein Ort des Austausches mit kulturellen Angeboten

Die Besetzung dauerte offiziell bis 1981 und wird seitdem von der Uni Münster an Studierende vermietet. Seit Mitte der 1970er Jahre gibt es im Erdgeschoss die Pinte, Ort für den Austausch untereinander und für kulturelle und politische Angebote.

Es gibt Vorträge und Diskussionsabende zu Themen wie Wohnungsmangel, Gentrifizierung, Armut und Rassismus. Daneben aber auch kleine Ausstellungen, Theater- oder Konzertvorstellungen oder auch Poetry-Slams. Ein Kessel Buntes quasi, wir finden das super gut.

Lecker essen in der Frauenstraße 24

Aber jetzt auch mal zurück zur Kulinarik und der wirklich super leckeren Küche der Frauenstraße 24. Wir sind hellauf begeistert. Guckt einfach mal auf die Bilder, Knaller oder? Salate, Falafel, Dips, frisches Ofen-Brot, Antipasti Vorspeiseteller. Mega gut. Dazu 1-2 Pinkus und das Abendessen wird zu einer runden Sache. Liebe F24er:innen, wir kommen auf jeden Fall wieder. Macht weiter so! Wir sind so zufrieden und entspannt, dass wir fast unseren nächsten Termin an der Lambertikirche verpassen.

Essen in der Frauenstraße 24 in Münster

Exklusive Einblicke in und von der Lambertikirche in der Stadt Münster

Gegen die Falafel im Bauch antretend, schaffen wir es dann doch noch pünktlich an der Lambertikirche anzukommen und treffen dort am Fuße des Gemäuers, an einer kleinen unscheinbaren Holztür, Martje, die Türmerin der Stadt Münster. Seit Wochen freuen wir uns wie Bolle auf dieses Treffen, denn wir dürfen exklusiv ein bisschen Zeit mit ihr verbringen und so ein paar Eindrücke von ihrer Arbeit gewinnen. Martje arbeitet nämlich im höchsten Büro der Stadt Münster, direkt oben im Turm der Lamberti Kirche auf 75 Metern. Mehr Münster geht nicht oder?

Lambertikirche in Münster

Ausblick von der Lambertikirche in Münster

Punkt 20:30 Uhr geht es hoch auf den Turm der Lambertikirche. Mehr als 300 Stufen führen uns eng geschwungen nach oben. Vorbei an der Käfigen der Wiedertäufer und an der Glocke, empfängt uns eine wirklich großartige Aussicht auf die Stadt Münster. Um 21:00 Uhr geht es dann los. Martje lässt den Friedensgruß über der Stadt erklingen. Nach Norden, Westen und Süden.

Im Osten mag man es in der Stadt Münster leise…

Nur nicht nach Osten, denn da wohnen die Spießer:innen, die keinen Krach ertragen. Das ist natürlich Blödsinn. Aber nach Osten wird aus historisch-religiösen Gründen tatsächlich nicht geblasen. Warum? So ganz klar scheint das nicht zu sein und könnte a) an der östlichen Lage der städtischen Friedhöfe (Totenruhe) oder b) an der östlichen Lage Jerusalems als heiliger Stadt liegen.

Lambertikirche in Münster
Exclusive Einblicke in die Lambertikirche

Exklusives Einzeldate mit der Türmerin der Stadt Münster

Aber 3 Mal Tuten alle halbe Stunde reicht ja auch. Und Martje macht das sechs Tage die Woche, Dienstags ist türmerfreier Tag. Wir sind überwältigt von der Aussicht, von der Einmaligen Gelegenheit und den ganzen Informationen mit den uns Martje versorgt. Wir haben wahrscheinlich nicht alles behalten. Wer aber noch tiefer in das Leben der Türmerin abtauchen möchte schaut direkt auf dem Blog von Martje nach. Hier gibt es aktuelle infos zum Leben der Türmerin von Münster. 

Die Türmerin von Münster
Die Türmerin, die Fahrradrabauken und die Wiedertäufer von Münster.

Ein dickes Danke an dieser Stelle an Martje. Es war echt großartig bei dir zu sein und dir bei deiner Arbeit über die Schulter zu schauen. Das werden wir nie vergessen.

Das Horn der Türmerin in Münster
Das Horn der Türmerin. Es war uns eine Ehre. Echt.

Wir wagen alleine den Abstieg und lassen die Türmerin von Münster dann mal in Ruhe weiterarbeiten. Wie schön das war da oben auf dem Turm! Unten angekommen warten wir noch auf den nächsten Friedensgruß, schauen dann nach oben und winken fleißig. Ob du uns gesehen hast, Martje? Wir dich jedenfalls von unten nicht.

Übernachten in der Stadt Münster könnte schöner nicht sein

Wir schwingen uns wieder auf unsere Räder und fahren gemütlich grinsend in Richtung Hotel. Direkt ins Bett geht es aber noch nicht. Dafür war das Treffen mit Martje dann doch zu cool und wir müssen da einfach noch mal ein bißchen drüber quatschen. Zum Glück hat direkt neben dem Hotel noch eine Kneipe geöffnet. Da schauen wir also noch kurz vorbei und fallen danach glücklich und müde in unsere Hotelbetten. Heute mal Luxusrabauken. Gute Nacht Münster.

Lambertikirche in Münster

Aktivurlaub in Stadt Münster. Wir sind voll im Urlaubsmodus

Was für ein erster Tag in Münster. Viele tolle Eindrücke von der Stadt und das tut nach dieser stressigen Arbeitswoche richtig gut. Wir sind schon ganz im Urlaubsmodus. Und Urlaub heißt dann für uns natürlich auch Radfahren, wo kommen wir denn da sonst hin, wir sind ja schließlich Fahrradrabauken. Und für den zweiten Tag haben wir uns daher ne kleine Tour rausgesucht. Wir frühstücken aber noch gemütlich, trinken den anfangserwähnten leckeren Kaffee und satteln unsere Fahrräder. 

Am Kanal in Münster

Wann ist Markt in Münster? Auf jeden Fall Samstagmorgens und wir sind da.

Nächster Stopp: Sassenberg Feldmarksee. Naja nicht ganz. Wir fahren erstmal zum Markt in Münster. Kaum sind wir da, werden wir auch schon ermahnt doch bitte nicht die Fahrräder über den Markt zu schieben. Regeln sind eben Regeln in Münster. Wir stellen sie direkt an Ort und Stelle ab und decken uns mit Proviant ein. Bloß schnell weg. Die Fahrräder sind eben mit uns verwachsen.

Einkaufen auf dem Wochenmarkt in Münster
Jede:r geht hier einkaufen

Wo ist der WerseRadweg in der Stadt Münster

Altbekannte Orientierungsschwierigkeiten und spontane Plan bzw. Routenänderungen halten uns doch noch etwas in der Stadt. Ein Rundkurs geht in zwei Richtungen? Wer kann das den schon ahnen?

WerseRadWeg an der Pleister Mühle

Nach ein paar falschen Kilometern haben wir es aber endlich über den WerseRadWeg und über die Pleister Mühle aus Münster raus. Diesmal schaffen wir es sogar am Biergarten der Pleister Mühle vorbei zu fahren. Wer aber hier einen ersten Halt machen möchte, sollte dies unbedingt tun. Ein schöner Ort für ein kühles Getränk, wie wir auf einer unserer letzten Touren erfahren haben.

Alltagsmenschen und die Fahrradrabauken in Telgte

Es geht weiter über der Werseradweg in Richtung Telgte. Wir haben von den lebensgroßen Alltagsmenschen der Künstlerin Christel Lechner gehört und wollen mal sehen, ob wir besagte Figuren, die an verschiedenen Orten im Stadtbild auftauchen, auch finden. Vielleicht zwischendurch noch ein Stückchen Kuchen, ein Bier oder Kaffee, das wär doch schon mal was.

Das ganze Münsterland ist auf dem Rad

Doch das Wetter hat anscheinenend das halbe Münsterland auf die Räder gelockt. Telgte scheint ein riesengroßer Bikeclub unter freiem Himmel zu sein. Fahren hier echt alle bei schönen wetter Rad? Wir glauben es fast, werden der Sache aber weiter auf den Grund gehen. 

Fahrradfahren in Telgte

Wo sind die Alltagsmenschen in Telgte?

Zumindest für die Telgter Alltagsmenschen scheinen sich gerade nicht so viele Menschen zu interessieren, und so machen wir schnell ein paar Bilder mit dem Pinguin und dem Schwimmer. Wo diese in Telgte sind? Ratet mal und schreibt uns gerne in die Kommentare auch wenn ihr in anderen Städten welche entdeckt, die gibt es nämlich nicht nur in der Stadt Telgte.

Alltagsmenschen
Sonnenbrille an Pinguin
Alltagsmensch und Alltagsmensch im Wasser

Das alte Backhaus in Einen

Alltagsmenschen kann man leider nicht essen und das Hungerproblem bleibt. Im alten Backhaus in Einen bei Warendorf von Anja und Wolfgang werden wir dann endlich fündig. Besseren Kuchen hätten wir auch nicht am Emsauenradweg in Telgte bekommen können. Ein Genuss!

Geheimtipp für Kuchenfans

Für uns der absolute Geheimtipp, den Locals aber auf jeden Fall schon bekannt und so finden wir uns neben einer radelnden Männertruppe wieder. Kuchen verbindet eben. Wir stellen uns als Fotografen zur Verfügung, knipsen noch schnell ein Gruppenbild und sind auch schon wieder verschwunden. 

Lecker Kuchen uf der Fahrradtour
Lecker Kuchen. Immer wieder gut auf dem Rad.

Die Ems-Auen-Radweg bei Warendorf

An den Emsauen waren wir tatsächlich schon mal, schön ist es aber trotzdem noch einmal. Nicht nur zum gucken sondern auch um mal kräftig in die Pedale zu treten. Die Kulisse tut ihr übriges. An diesem Tag fahren wir auch durch Warendorf. Kein Halt, kein Bier und Kuchen schon im Bauch geht es jetzt final nach Sassenberg, unserem Tagesziel am See. Die Sonne brennt schon fast von oben und wir wollen endlich ins Wasser. Die Badehose ist immer dabei. Siehe Packliste.

Emsradweg in Warendorf

Tiny House auf dem Campingplatz “Campingpark Heidewald” in Sassenberg

Schnell checken wir auf dem Campingplatz “Campingpark Heidewald” ein. Unsere Unterkunft für heute Nacht ist ein Tiny House. Spannend oder? Wir arbeiten uns von oben nach unten. Nächste Mal liegen wir bestimmt wieder im Zelt 🙂 Vielleicht ja schon beim nächsten Besuch im Rahmen der Kampagne „Dein MünsterLand Moment”.

Glamping in Sassenberg im Münsterland
Check! Check! in! in!

Stand Up Paddle mieten am Feldmarksee

Zum kleinen Häuschen aber später mehr, wir wollen nun erst einmal an den See. Die Sonne scheint noch, es ist warm und wir haben riesen Bock noch eine Runde im Wasser zu spielen.

Hier kann man die Bretter direkt am See mieten

Stand Up Paddling, kurz SUP. Whoop Whoop! Seit Jahren arg im Trend und so. Müssen wir also ausprobieren. Wir mieten zwei dicke Bretter an der Strandbar und checken schnell noch coronakonform im Strandbad ein. Dann geht es endlich aufs Wasser und immer mal wieder ins Wasser. Ein paar mal lagen wir natürlich schon im See, aber nach ein paar Minuten klappte es doch dann schon recht gut. Und es macht echt Spaß.

Fahrradrabauken oben ohne ganz oben mit Sonne

Wie geht eigentlich dieses Stand Up Paddling?

Zusammenfassend können wir folgende Profitipps an euch weitergeben:

  1. Paddel immer nur von vorne bis zum Körper ziehen
  2. Nicht wie auf einem Snow- oder Skateboard seitlich stehen
  3. Gegenseitig rammen ist uncool, wenn du es noch nicht beherrscht, vielleicht aber generell besser nicht
  4. Ganz weit hintenstehen ist auch eher kontraproduktiv

Pommes an der Strandbar am Feldmarksee

Baden macht hungrig, das kennt man ja und so gibt es am Ende unserer wilden SUP Stunde endlich Pommes an der Standbar. Das Restaurant hat im August 2021 noch geschlossen und so machen wir es uns mit ein paar Fritten vom Imbiss am Feldmarksee bequem. Lecker. Wenn da nicht die nasse Badehose wäre… Schnell auffuttern und ab zum Tiny House und ‘ne trockene Unterbuxe anziehen.

Pommes am Feldmarksee in der Nähe von Münster
Ordentlich Fritten am Feldmarksee
Feldmarksee
Fahrradrabauken bei der Arbeit

Camping am Feldmarksee

Zurück bei Glampings umme Ecke erwartet uns noch eine Überraschung und zwar eine leckere. Wir gehören ja schließlich zur fast schon ausgestorbenen Spezies der Genussradler:innen unter 40 Jahren. Ausgestorben? Naja, vielleicht gab es die auch noch nie so wirklich. Wie dem auch sei. Fast bereuen wir schon die Pommes vom See. Aber Pommes bereuen geht halt auch nicht.

Tiny House im Münsterland
Ist Henrik eigentlich immer am Essen?

Glamping in Sassenberg mit Picknickkorb von der Kosterei

Stefan von der Kosterei in Warendorf hat es gut mit uns gemeint und ein riesen Paket aus regionalen  Getränken und Speisen zusammengestellt. “Schmackofatz aus der Region” lautet sein Motto. Zurecht! Was der alles im Angebot hat, der Hammer: Käse, Suppen, Nudeln, Limos, Biere, Kaffee und und und. Und alles in top Qualität und mega lecker. Selbst ohne Pommes hätten wir das an diesem Abend nicht aufbekommen. Zum Glück haben wir noch etwas Platz in unseren Bäuchen und Radtaschen. Der Rest der Woche ist auf jeden Fall gerettet. Danke, Stefan!

Deftige Brotzeit im Münsterland
Abendstunden und eine deftige Käseplatte von der Kosterei aus Warendorf
Käse aus Münster
Lecker oder? Vegan schaffen wir nicht immer.

Tiny House Camping. Platz ist in der kleinsten Hütte.

Wir kriechen ins erste OG, hauen uns den Kopf an und fallen bewusstlos in den Schlaf. Könnte man meinen, das es so läuft in so einem Tiny House. Gestoßen haben wir uns auch, aber trotzdem ist das Konzept für uns überzeugend. Hat man nicht viel Kram ist es eigentlich genau das Richtige für ein minimalistisches Leben, nicht nur auf dem Campingplatz. Bei zwei Leuten wird es schon etwas gemütlicher, aber hier ist immer noch mehr Platz als im Zelt und ist halt auch mit fließendem Wasser und Strom. Glamping halt.

Tiny Häuser im Münsterland sind eben eng
Da stößt du dir die Mütze
TinyHouse in Sassenberg
Blick aus dem ersten OG
TinyHouse in Sassenberg
Bild aus dem Eingangsbereich
TinyHouse in Sassenberg
Schlafzimmer im ersten OG im Tiny House

Glamping könnte vielleicht doch noch unser Ding werden. Zumindest ab und zu mal. Aber wir mögen halt auch das Zelt. Die Abwechslung macht es für uns vielleicht aus. Heute mal Tiny House. Wir hören noch ein Hörspiel und schlummern tief und fest ein. 

Der Picknickkorb reicht für Tage unser persönlicher „Dein MünsterLand Moment“

Der Picknickkorb reicht auch noch für den nächsten Tag. Ein dickes Frühstück und wir hoffen, dass der Rest wirklich in die Taschen passt. Jo, passt. Wir schauen etwas panisch auf das Regenradar. Heute soll es nämlich endlich Regen geben und da haben wir mal so gar keine Lust drauf. Schnell geht es auf die Räder und zurück nach Warendorf in den Zug Richtung Münster.

Warendorf und viele Pferde
Wir fahren ein letztes Mal durch Warendorf
Warendorf uns die Altstadt
Ein Blick auf Warendorf

Abreisetage sind bei uns immer ein wenig wehmütig. Soll das Wochenende etwa schon wieder rum sein? Für dieses Mal ist es so. Trotzdem lassen wir uns die restlichen Kilometer nicht vermiesen und so radeln wir entspannt über Warendorf zurück nach Münster. Dort angekommen ist das wunderbare Wochenende im Münsterland für uns dann aber tatsächlich rum. Schade, aber wir kommen sicherlich noch mal wieder! Der Zug nach Köln fährt ein und die Schlacht um die besten Fahrradplätze beginnt.

Ausflugstipps für das Wochenende gibt es unter „Dein MünsterLand Moment“

Danke an Münster Marketing und an den Münsterland e.V. für das abwechslungsreiche Programm, das wir mit euch gemeinsam auf die Beine stellen durften. Eine Mischung aus urbanen Sightseeing und ländlicher Radtour. Das war ganz nach unserem Geschmack!

Ideen für ein Wochenende im Münsterland im Rahmen der Kampagne „Dein MünsterLand Moment“

Ein Tipp für alle die auch mal im Münsterland unterwegs sein wollen: Schaut mal auf der Seite von Münsterland e.V. vorbei. Hier gibt es Routen zum Nachfahren mit jeder Menge Tipps und Spannendem abseits der Strecken. 

Unser Wochenende war ein feiner und etwas frei interpretierter Mix aus der Kunstmond & Köstlichkeiten Tour sowie der Beach & Bike Strecke.

Fragen, Kritik und weitere Anregungen schreibt uns gerne in die Kommentare oder via Instagram, Mail oder Brieftaube. Das das Wichtigste: Seid Rabauken!

Münsterland mach et jot! Wie man in Kölle sagt.

Eure Fahrradrabauken

TinyHouse im Münsterland

Bastian und Henrik