Zwei Kölner, noch mehr Kölsch und die Idee mit dem Rad unser zu Hause zu erkunden.

Monat: Dezember 2018

Die Route der Industriekultur – Das Ruhrgebiet in zwei Akten

Erster Akt – Auftakt mit bekannten Schwierigkeiten Fahrradfahren auf der Route der Industriekultur im Ruhrgebiet. In diesem zweiteiligen Beitrag machen wir uns auf um die schöne Industrieromantik im noch schöneren…

Erster Akt – Auftakt mit bekannten Schwierigkeiten

Fahrradfahren auf der Route der Industriekultur im Ruhrgebiet. In diesem zweiteiligen Beitrag machen wir uns auf um die schöne Industrieromantik im noch schöneren Ruhrpott zu erkunden. Vor Kurzem hat ja in Bottrop die letzte Steinkohlenzeche ihre Regelförderung eingestellt.Ein besonderes Jahr also für den Pott, eine Region im Umbruch, noch immer und wir mit dem Rad mittendrin. Kann nur gut werden. Es gibt viel zu entdecken und wenn das Wetter mitspielt, ist das Ganze um so schöner.

Auf den Spuren von Kohle und Stahl mit den Fahrradrabauken

Bergbaumuseum in Bochum
Ruhrpottromantik und strahlend blauer Himmel

Im Vorfeld haben wir schon einige Tipps und Sehenswürdigkeiten von Einheimischen erhalten. Ein dickes Danke an dieser Stelle an Potteinander, Ruhr Tourismus und  NRW Tourismus und alle anderen. Viel zu viele coole Ideen und Sachen, die man sich angucken kann und doch so wenig Zeit. Eins können wir schon Mal sagen: Wir kommen wieder!

Der Ruhrpott – dat is umme Ecke, isso!

Wir lassen es an diesem Morgen ruhig angehen und fahren erst um kurz nach Neun mit der Bahn in Richtung Essen. 

Mittlerweile sind wir beide stolze Besitzer eigener Tourenräder, was die morgendliche Organisation und Abreise zusätzlich entspannt. Nichtsdestotrotz kann man sich natürlich prima Fahrräder leihen, wenn man nicht regelmäßig fährt oder da einfach Bock drauf hat. Guckt doch mal hier.

Der Startpunkt unserer Wochenendtour ist dieses Mal wirklich nicht weit von Köln entfernt und wir fahren nur ca. 1h mit der Bahn, bis wir endlich wieder auf den Rädern sitzen.

Fahrradtour im Ruhrgebiet – aber Alles von Vorne:

Ganz entspannt schieben wir unsere Räder durch den morgendlichen Berufspendelverkehr und freuen uns, dass wir mit dem ganzen Gewusel am Morgen nur am Rande etwas zu tun haben. Top vorbereitet, wie wir auf jeder einzelnen Tour sind, müssen wir uns erst mal in Essen passendes Kartenmaterial besorgen. Der Internetrecherche und einem Telefonat im Vorfeld sei Dank, haben wir gelesen, dass es beim Regionalverband Ruhr das passende Material für unsere Tour käuflich zu erwerben gibt. Einen netten Plausch und eine Handvoll guter Tipps bekommen wir kostenlos dazu.

Industriekultur
Die Sonne meint es mal wieder gut mit uns

Karte check – Rad schleift – auch check – Typischer Start – Doppel Check

Noch keine 3 km gefahren und schon versuchen wir uns mal wieder als Fahrradmechaniker. Merke: Räder, nach einer längeren Fahrpause VOR der Tour checken und nicht erst wenn man eigentlich nur fahren will. Uuuuund vergessen.

Schutzblechschleifen – Was tun?

Das Schutzblechschleifen können wir zwar nicht in Gänze eliminieren, aber dafür sind jetzt erst mal die Hände schwarz und wir fahren einfach los. Die Wettervorhersage zeigt uns, dass sich der Hochsommer mittlerweile verabschiedet hat und wir mit Temperaturen um die 15 Grad am Tag und ca. 4 Grad in der Nacht rechnen können. Unser bewährtes Reisezelt haben wir deswegen besser mal zu Hause gelassen. Statt gemütlichen Nächten im Zelt, warten also dieses Mal günstige Pensionen und Hotels auf uns. Auch nicht schlecht, auch da findet man sich ja nicht selten in skurrilen Situationen wieder und begegnet interessanten Menschen.

Wir wollen Kultur und nicht im Pott erfrieren.

An der Zeche Zollverein scheint uns die Sonne ins Gesicht und wir machen eine Planungspause. Sitzen, Bierchen dazu, überlegen, feststellen das der Plan ist, dass wir wieder mal keinen Plan haben und einfach mal munter mit dem Kulli Linien nachmalen von denen wir denken, dass die Touren super sind.

Fahrradfahren ohne feste Route? Zu viele Möglichkeiten für Entscheidungskünstler

An der Ruhr waren wir schon. Sehr schöne Gegenden, aber da ist schon ein Haken dran. Grob gesagt fällt damit schon Mal das südliche Ruhrgebiet weg und somit fahren wir Richtung Osten. Möglichkeiten einschränken scheint auf dieser Tour das A und O, wie wir bald feststellen werden.

Zeche Zollverein – UNESCO Welterbe

Zeche Zollverein mit Biergarten

Die Zeche Zollverein ist an sich schon eine Tagesreise wert, doch wir sind gerade erst aus der Bahn gefallen und müssen einfach erst mal fahren. 
Die Sonne scheint uns mal wieder sehr gnädig zu sein und so treten wir mit der Sonnenbrille auf der Nase unseren Ritt Richtung Osten an.

Rabaukenwetter im Ruhrgebiet 

Zusehen gibt es viel und somit sind die Augen eher nach oben als auf die Straße gerichtet. Wie bei jeder Tour haben wir auch dieses Mal wieder selbst und mit viel Liebe geschmierte Brötchen im Gepäck, der Nordsternpark scheint für ein Frühstück oder Outdoorbrunch die passende Kulisse zu sein. Lecker und schön ist es hier, auch wenn wir unseren Campingkocher etwas vermissen.

Halde Rungenberg und die Fahrradrabauken
Fahrradrabauken auf Halde

Etwas orientierungs- und ratlos stehen wir an der nächsten (Fahrrad-)Kreuzung. Die Planlosigkeit scheint uns im Gesicht zu stehen oder in den leeren Augen. Was es auch ist, wir bleiben nicht lange alleine und bekommen den Tipp in Richtung “Halde Rungenberg” zu radeln. Halden, das sind die Dinger, die aus dem Abraum des Bergbaus bestehen bzw. zu Halden auf geschüttet wurden. Wer von Zechen spricht, darf also von Halden nicht schweigen. Wie hoch kann so eine Halde schon sein?

Fahrradfahren wie im Sauerland

Wir stellen fest, dass diese Halde sehr hoch ist. Dazu kommt noch, dass das Gepäck das Fahrrad stehst, hangabwärts ziehen möchte. Schwerkraft, du Arsch. Rabauken lassen sich von solchen Unwägbarkeiten jedoch niemals abschrecken. Is’ doch klar. Wer das Sauerland kennt und den Ausblick will, muss die Halde halt hoch. Wir mobilisieren also die letzten Reserven und strampeln den Anstieg hoch.

Halde Rungenberg
Halde Rungenberg – Ob das wirklich noch Fahrradwege sind?

Ausdauertraining für Radfahrer – SchnickSchnack

Was für eine Aussicht. Der Himmel ist blau und das Ruhrgebiet liegt uns zu Füßen. Atemberaubend, wäre ein starkes Adjektiv, aber atemraubend trifft viel eher und wir müssen erst mal durchatmen bevor wir den Kopf wieder heben können, um dieses wunderbare Bild zu schießen.

Nachtzeichen Halderungenberg
Kein Posieren, eher ein Festhalten nach der Anstrengung
Nachtzeichen von Hermann EsRichter
Nachtzeichen von Hermann EsRichter bei Tag

Holgers Erzbahnbude

Was in Köln das Büdchen ist, ist im Ruhrgebiet die Trinkhalle. Korrigiert uns, wenn wir hier falsch informiert sind, aber an Holgers Erzbahnbude fühlen wir uns gleich zu Hause. Ein Treffpunkt für Radler und Radlerinnen, zum klönen, schnacken und um Räubergeschichten zu erzählen. Die Erzbahnbude findet man an der Erzbahntrasse.

Heute ein vielgefahrener und gut ausgebauter Radweg, gondelten hier früher Kohle und Stahl über die Trasse zwischen Rhein-Herne Kanal und den Hochöfen des Bochumer Vereins. Neben Erfrischungsgetränken und kleinen Snacks gibt es hier auch eine Notfallversorgung für’s Rad: Flickzeug für Fahrradschläuche, Schrauben in mannigfachen Größen und Werkzeug. Regelmäßige Live-Musik gibt es angeblich auch. Top Laden also und auf der nach oben offenen Rabaukenskala ganz weit oben.

Mach’ mal Pause, Junge! Isso!

Prima, hier sind wir richtig. Das Bier in der langsam untergehenden Nachmittagssonne haben wir uns redlichst verdient und so lassen wir uns in hier nieder und trinken ein eiskaltes “Bernstein” Pils. So haben wir uns das vorgestellt. Lecker. Wieder auf den Sattel zu kommen ist wie immer schwerer als mit der Aussicht auf eine ausgedehnte Pause abzusteigen, aber hilft ja nichts, denn wir brauchen noch ein Quartier für die Nacht.

Holgers Erzbahnbude
Holgers Erzbahnbude

Am Rande des Wahnsinns

Wo genau wissen wir noch nicht, fahren aber erst einmal in Richtung Bochum weiter. Die folgenden Stunden lassen sich wie folgt zusammenfassen: Keinen Plan, immer mehr Hunger und damit auch steil ansteigende Stimmung auf den Rädern. Aber da kennen wir uns beide mittlerweile auch ganz gut. So werden Nüsse und Gebäck im Supermarkt gekauft, um einen Totalausfall der Kräfte zu vermeiden. Aber irgendwie ist der Wurm drin. Aufgrund einer Sperrung der Straße durch die Polizei verlieren wir nun endgültig die Orientierung und auch unsere Motivation.

Für eine Handvoll Nüsse

Schnell noch zwei Hände Nüsse in den Mund geschmissen und dann über das Handy eine Unterkunft buchen. Da wir eh schon auf einem Selbstzerstörungstrip sind, gönnen wir uns eine Unterkunft passend zum Tag.

Schöner Wohnen im Dortmunder Norden

Nach ca. 80 km kommen wir an unserer Bleibe für die erste Nacht an. Hotel Ashok – sicherlich keine Perle des Ruhrgebiets, aber wie gemacht für unseren Geldbeutel. Mit 48 Öcken für zwei Personen inklu. Frühstück und bei einer Bewertung von 2,5 Sternen haben wir aber auch irgendwie nichts anderes erwartet. Wo sind denn die ganzen Fakeaccounts, von denen man immer liest? Fakenews können wir da nur sagen, denn hier stimmt die Bewertung. Das Licht im Zimmer erinnert eher an eine Notbeleuchtung. Es fehlt eigentlich nur noch die flackernde Neonbeleuchtung und wir wären mitten in einem skurrilen Ruhrpottroadmovie. From Dusk till Dawn im Pott. Der Typ am Spielautomaten könnte auch echt gut am Tresen des Titty Twister sitzen. Die Internetbewertung ist übrigens äquivalent zu den heilen Leuchten vor dem Hotel. Ja wird wir wollten es so. Ein bisschen weh muss es eben tun.

Hotel in Dortmund
Schöner Wohnen in Lüttgendortmund

Bei “Wellness” sind wir eben noch lange nicht angekommen. Vielleicht berichten wir in 20 Jahren von den schönsten Spa Hotels des Landes.

Low-Budget und schräge Geschichten

Jetzt geht es aber erst einmal um Low-Buget und schräge Geschichten. Essen müssen wir aber, also raus vor die Tür… Haltestelle Germania… leere Straßenzüge… und endlich Neonlicht an Fressbuden. Aber wir wollen sitzen verdammt nochmal! Haben wir uns heute irgendwie ja auch verdient. Wir finden einen kleines italienisches Restaurant die Straße runter und sind vorerst die einzigen Gäste. Aber wer soll auch schon hier vorbeikommen?

Beste Pizzaria in Dortmund

Die Pizza ist aber wirklich lecker und reichlich, sodass zumindest Henrik sich ein Stück einpacken lässt. Ein paar Biere und Sambuca später laufen wir erschlagen zu unserem Wellnesshotel im Ruhrgebiet zurück.

Besser wir machen schnell die Augen zu

…und schnell wieder auf. Die Tarantino-Träume lassen wir beim Frühstück hinter uns. Buffet gibt es in einem großen Saal mit wenig Beleuchtung und ebenso karger Ausstattung. Das Wetter draußen passt zum morgendlichen Ambiente: Einheitlich graue Wolkendecke und leichter Nieselregen.

Mütze auf und weiter gehts

Mit dem letzten Schluck Kaffe hört es dann aber auch auf zu nieseln. Der Tag hüllt sich jedoch weiter in ein sattes Grau. Wir frieren etwas und sind froh nicht im Zelt geschlafen zu haben, zumindest die Dusche im Bruchbudenpalast war heiß.

Ende erster Akt – Ausblick

Ende erster Akt – aktuell schrauben wir noch fleißig an dem zweiten Teil. So viele Eindrücke müssen erst einmal in Form gebracht werden und etwas faul sind wir dazu auch noch. “Kommt alle gut ins neue Jahr und bleibt Rabauken!”Wir geben aber unser Bestes und hauen den zweiten Akt zeitnah raus, aber wahrscheinlich erst Anfang des nächsten Jahres. Kommt alle gut in 2019!

Ruhrgebiets-Impressionen – Erster Akt

4 Kommentare zu Die Route der Industriekultur – Das Ruhrgebiet in zwei Akten

Fahrradtouren im Münsterland…

Fahrradtouren im Münsterland …sind auf jeden Fall in Planung. Eine Schande, dass wir noch nicht in DER Radfahrregion “Münsterland” waren. Der Sommer ist aber einfach zu kurz und ruckzuck brennt auf…

Fahrradtouren im Münsterland

…sind auf jeden Fall in Planung. Eine Schande, dass wir noch nicht in DER Radfahrregion “Münsterland” waren.

Der Sommer ist aber einfach zu kurz und ruckzuck brennt auf dem Tisch schon die dritte Kerze und Weihnachten ist nicht mehr weit. Unsere eigene Weihnachtsgeschichte gibt es unten zu lesen.

Unsere eigene Weihnachtsgeschichte

Ohne Schnee, Kerzen und den ganzen Kitsch, aber mit Sonne, Schweiß und riesiger Vorfreude auf den kommenden Radfahrfrühling/-sommer. Ein dickes Danke an dieser Stelle an Henning Hoheisel für ein tolles Interview. 

Danke an Henning Hoheisel von “Die Glocke”

100 Schlösser – oder die Lippe Römer Route

Münsterland wir kommen! Einen fertigen Plan gibt es noch nicht. Wir stehen aber in den Startlöchern und werden wahrscheinlich noch das ein oder andere Mal bei einem Kölsch überlegen was wir fahren wollen.

Vielleicht habt ihr ja ein paar Ideen für uns und oder Der Münsterland e.V.?

Was sollte man unbedingt sehen oder wen müssen wir unbedingt treffen, wenn wir im Münsterland unterwegs sind? Strecke machen kann jede bzw. jeder, uns interessieren aber auch spannende, alltägliche oder skurrile Geschichten über die Region. 

Schreibt uns, ruft uns an oder gebt Rauchzeichen.

In diesem Sinne

Keine Kommentare zu Fahrradtouren im Münsterland…

Type on the field below and hit Enter/Return to search